Wegberg-Beeck: Museum für Europäische Volkstrachten bringt Vergangenheit auf den Laufsteg

Wegberg-Beeck : Museum für Europäische Volkstrachten bringt Vergangenheit auf den Laufsteg

Das Museum für Europäische Volkstrachten in Beeck hat die Museumssaison nach der Winterpause eröffnet mit der Show „Mode neu beTRACHTet“. Sie führte Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft auf einem Laufsteg zusammen, präsentierte Trachten, Alltagsmode und Designerentwürfe.

Liebevoll gepflegt sind die traditionellen Festtagstrachten, die in den Vitrinen des Volkstrachtenmuseums ausgestellt sind, häufig handgearbeitet und oft über Generationen weitergegeben. Sie zeigen die regionale Zugehörigkeit ihrer Träger und geben darüber hinaus Auskunft über wirtschaftliche Verhältnisse, soziale Stellung in der Gemeinschaft oder Personenstand.

Für die Modenschau hatten sich Mitglieder des Heimatvereins Wegberg-Beeck aus dem Depot des Museums eingekleidet. Das Volkstrachtenmuseum stellt überwiegend Festtagstrachten aus, deshalb repräsentierten auch die Modelle auf dem Laufsteg Würde und Reichtum. Ganz im Gegensatz zur Tracht, die die Zugehörigkeit zu einer Gruppe betonte, soll die Mode der Gegenwart die Individualität hervorheben. Sie wird ständig neu entworfen und aktualisiert, Trends bestimmen Kollektionen und Einkäufe.

Frische und frühlingshaft farbige Mode schickte ein Wegberger Einzelhandelsgeschäft auf den Laufsteg. Die modischen Gedanken der Schülerinnen der Modeschule Mönchengladbach am Maria-Lenssen-Berufskolleg richteten sich in die Zukunft. Moderne Interpretationen des Kimonos eroberten den Laufsteg, eine Kollektion im skandinavischen Stil, Modelle, die nach griechischem Vorbild kunstvoll drapiert mit elegantem Faltenwurf glänzten.

Teilnahme am Design-Award

Dabei standen drei Schülerinnen des Berufskollegs im Focus: Dilara Gezgin, Celina Kraus und Viviane Ketels. Sie haben beim Design-Award der Schule teilgenommen und hofften auf den ersten Preis. Der Design-Award wird jährlich von der Modeschule Mönchengladbach an besonders engagierte Schüler vergeben, die selbstständig eine Kollektion auf die Beine stellen: vom Entwurf über den Schnitt bis zur Fertigung. Viviane Ketels mit ihrer skandinavischen Kollektion konnte sich am Ende der Nachmittags-Modenschau über den Design-Award freuen. Drangvolle Enge herrschte im Europäischen Volkstrachtenmuseum in Beeck.

„Dabei habe ich mir heute Morgen noch Sorgen gemacht, ob die Leute bei dem Wetter überhaupt aus dem Haus gehen“, freute sich Dieter Göris, Geschäftsführer des Heimatvereins über den Besucherstrom trotz Minustemperaturen. Das Volkstrachtenmuseum beteiligt sich in diesem Jahr am Europäischen Jahr des Kulturerbes mit dem Thema „Alte Mode nEUROPÄisch: Kleidung als Zeichen von Tradition und Kultur sowie Spiegel gesellschaftlicher Veränderungen.“

Das nächste Projekt steht schon in den Startlöchern: Die Ausstellung „Schönheit — Reichtum — Identität, Schmuckkulturen Europas“ öffnet am 15. April ihre Pforten und zeigt prachtvollen Trachtenschmuck.

Mehr von Aachener Zeitung