Mundartnachmittag der Heimatvereinigung sorgt für Heiterkeit

Heimatvereinigung : Mundartnachmittag sorgt für Heiterkeit

Der Mundartnachmittag der Heimatvereinigung Selfkant wurde zum Erlebnis der besonderen Art. Das Kulturhaus Höngen platzte aus allen Nähten. Vorsitzender Toni Boden von der Heimatvereinigung begrüßte die zahlreichen Gäste.

Und die kamen gleich beim ersten Beitrag von Seff Lippertz in Stimmung, klopften sich dann bei den kurzen Mundartvorträgen von Jessen teilweise auf die Oberschenkel. Gibt es in der Märchenwelt stetig ein gutes Ende, so endete so manches Mundartstück von Theo Jessen mit einem richtigen Lacher-Kracheffekt.

Wie die Geschichte vom Pastor, der einen Jüngling bei der Nachfrage „Was ist Ischias“ auf den richtigen christlichen Weg bringen wollte. Oder die Nachfrage Gottes an Petrus bezüglich täglicher Ravioli sowie der schicke holländische Anzug des kleinen Jan.

Zudem: Der Selfkantchor begeisterte beim Mundartnachmittag, Besucher und Mundartchor sangen vereint. Weitere Mundartbeiträge von Willi Küsters, Lambert Spykers, Heinz Meid sowie ein Sketch mit Finy Meuwissen und Maria Rodriges zum „Westlichsten Punkt Deutschlands“ sorgten für weitere Heiterkeit.