Waldfeucht/Kirchhoven: Mühlenverein feiert in Waldfeucht und Kirchhoven

Waldfeucht/Kirchhoven : Mühlenverein feiert in Waldfeucht und Kirchhoven

Der Verein Historische Mühlen im Selfkant setzt im Jahr seines zehnjährigen Bestehens seine Veranstaltungsreihe mit den Feiern zum 120-jährigen Jubiläum der Windmühle Waldfeucht am 8. und 9. Juli und dem 135-jährigen Bestehen der Windmühle Kirchhoven-Lümbach am 15. Juli fort.

Los geht es an der Mühle Waldfeucht am Samstag, 8. Juli, mit der „Nacht der Mühle“. Das Gebäude aus dem Jahr 1897 soll einmal völlig anders zu erleben sein. Im Inneren wird auf vier Etagen eine umfangreiche Licht- und Klangtechnik installiert, die dem Besucher ein Raumgefühl vermittelt, das man in einer historischen Mühle nicht erwartet. Im Erdgeschoss, im Fachjargon Mehlsöller genannt, erwartet den Besucher eine Videopräsentation auf Großleinwand über die vier Windmühlen in Breberen, Waldfeucht, Haaren und Kirchhoven sowie die Wassermühle Millen, ergänzt durch eine Darstellung der Aktivitäten des Mühlenvereins in den vergangenen zehn Jahren.

Auf der ersten Etage, dem Stein- oder Mahlsöller, wird eine Videopräsentation über die Historie der Waldfeuchter Mühle und die jüngeren Aktivitäten des Vereins gezeigt. Auf der zweiten Etage, dem Leusöller, läuft der im Jahr 1969 vom Rheinischen Amt für Landeskunde produzierte Film über den Arbeitstag des Windmüllers in Waldfeucht. Steigt man noch eine Etage höher, gelangt man schließlich in den Kappsöller, wo man das wuchtige historische Räderwerk in der Mühlenkappe — ebenfalls illuminiert — besichtigen kann.

Party mit Live-Konzert

„Das Mühlengebäude ist so abgedunkelt, dass es auch tagsüber ohne optische Einbußen besichtigt werden kann“, teilte der Verein mit. Die Mühle ist am Samstag von 18 bis 2 Uhr geöffnet. Rund um die Mühle steigt am Samstagabend eine Party mit einem Live-Konzert der Gruppe Glenwood & Komplizen.

Der Sonntag wird in Waldfeucht mit einem zünftigen Frühschoppen ab 10 Uhr gestartet. Der abgedunkelte Innenraum der Mühle kann mit Licht- und Klangeffekten sowie Videos auf drei Etagen bis in den späten Nachmittag besichtigt werden. Ab 10.30 Uhr gestaltet der Musikverein Cäcilia Waldfeucht den Frühschoppen musikalisch.

Eine Wiesengaudi mit zünftiger Musik vom Band schließt sich nahtlos an den Frühschoppen an. Nachmittags, um 16 Uhr, tritt auch das Waldfeuchter Vokal-Ensemble Die Montagsfrauen auf.

An der Windmühle Clarissa in Kirchhoven-Lümbach wird eine Woche später, am Samstag, 15. Juli, mit dem Mühleneigentümer, den ehrenamtlichen Müllern der Mühle und den Bewohnern des Seniorenheimes in Lieck weitergefeiert. Dort gibt es einen „Kaffee- und Kuchen-Nachmittag“. Die Mühle Kirchhoven pflegt zu dem Seniorenheim seit längerem gute Beziehungen. Ab und zu besuchen einzelne Wohngruppen die Mühle.

Von 14 bis 17 Uhr werden die Gäste mit Musik unterhalten. Zudem wird die Große Garde des Karnevalsvereins Kerkever Jecke mit Tanzvorführungen zur Unterhaltung beitragen. „Neben den Bewohnern des Seniorenheimes sind natürlich auch alle Interessierten zu diesem gemütlichen Nachmittag eingeladen“, so die Organisatoren vom Mühlenverein.

In der Mühle erwartet eine Statue des Schutzpatrons der Müller — St. Johannes von Nepomuk — die Besucher. Unter fachkundiger Führung der Freiwilligen Müller kann man sich von der vollen Funktionsfähigkeit der Kirchhovener Mühle überzeugen.

Bunte Segel schmücken beide Mühlen an ihren Jubiläumstagen. Der Mühlenverein hatte diese Segel in einer gemeinsamen Malaktion mit den Kindergärten Breberen, Bocket, Waldfeucht, Haaren und Kirchhoven gefertigt. Die jeweils sieben mal 1,50 Meter großen Segel sollen die Jahreszeiten symbolisieren — für jeden Flügel eine Jahreszeit.

Der Verein sorgt bei beiden Jubiläumsveranstaltungen dafür, dass die Besucher bei ungünstiger Witterung nicht „im Regen stehen“ müssen. An beiden Mühlen sind Zelte und überdachte Sitzgelegenheiten in ausreichender Anzahl vorhanden. Auch für Speisen und Getränke ist gesorgt.

Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.

Mehr von Aachener Zeitung