„Montagsmaler“ sind Kameraden im Einsatz und in der Freizeit

„Montagsmaler“ : Kameraden im Einsatz und in der Freizeit

Getreu der Grundsätze des Turnvaters Jahn „Frisch, fromm, fröhlich, frei“ setzten im Jahre 1969 einige Feuerwehrkameraden der Löschgruppe Holzweiler die Idee um, sich außerhalb der normalen Löschübungen körperlich zu ertüchtigen.

Jetzt, nach einem halben Jahrhundert, feierte diese Gruppierung ihr 50-jähriges Bestehen. Anfangs wurde immer freitags in der Immerather Turnhalle trainiert. Fußball wurde zunächst nicht gespielt. Im Vordergrund standen ausnahmslos gymnastische Übungen. Nach mehreren Monaten wurde der Trainingsbetrieb kurzzeitig eingestellt. Nachdem sich eine neue Truppe gebildet hatte, wurde nun vornehmlich Fußball gespielt. Nach der Fertigstellung der Turnhalle in Holzweiler erfolgte der Umzug in den eigenen Ort. Nachdem die Bemühungen scheiterten, freitags feste Trainingszeiten zu bekommen, entschied man sich, künftig auf den Montag auszuweichen.

Sofern es das Wetter zuließ, wurden die Übungsabende nach draußen verlegt. Fortan jagten die Akteure dem runden Leder auf der Rasenfläche im angrenzenden Park oder auf dem Rasen in „Kull“ hinterher. Seit einigen Jahren wird allerdings ausschließlich in der Halle gespielt.

Zu dem Namen „Montagsmaler“ kam es erst im Jahre 1974. Die Gruppe, bis dahin namenlos, entschied sich schnell für die gleichnamige Fernsehshow mit Frank Elstner, die jeden Montag- abend über die Mattscheiben flimmerte. Die sportliche Leitung der Montagsmaler hatte für lange Zeit Hans Jansen inne, der bis heute, wenn auch nur passiv, Mitglied der Truppe ist.

Auch wenn im Laufe der Zeit immer wieder Kameraden ausfielen, sprachen sich die Aktivitäten der Montagsmaler über die Ortsgrenzen von Holzweiler hinaus herum. Sportkameraden aus den umliegenden Ortschaften schlossen sich der Sportgruppe an. Personalmangel an aktiven Mitgliedern gab es somit nur selten, so dass bis heute nur wenig Übungsstunden ausfielen.

Neben den sportlichen Aktivitäten halten die Montagsmaler auch privat zusammen. Alljährlich findet eine gemeinsame Weihnachtsfeier, meist mit einem traditionellen Hexen, statt. Grillabende, Ausflüge in die Düsseldorfer Altstadt oder zu einem Bundesligaspiel runden den geselligen Part ab.

Bei einem üppigen Buffet feierten annähernd 30 Mitglieder der Montagsmaler in geselliger Runde im Gasthaus Krummen das 50-jährige Bestehen ihrer Gemeinschaft. Während intensiver Gespräche ließ die lustige Gemeinschaft die gemeinsamen 50 zurückliegenden Jahre Revue passieren. Zukunftsängste gibt es nicht. Einhelliger Tenor der Herrenrunde: „Wir werden auch in den kommenden Jahren unseren Beitrag zu einem harmonischen Dorfleben beisteuern.“

Mehr von Aachener Zeitung