Mittfastenkonzert des Instrumentalvereins Effeld in der Bürgerhalle

Mittfastenkonzert in Effeld : Instrumentalverein zündet viele Dauerbrenner

Metallica, Queen und Udo Lindenberg sind eigentlich nicht die Komponisten, an die man denkt, wenn man von einem Konzert eines Instrumentalvereins hört. Der Instrumentalverein Effeld hat gezeigt, dass es auch anders geht. Beim 59. Mittfastenkonzert in der Effelder Bürgerhalle verzückte der Verein das Publikum mit Klassikern der Rock- und Popgeschichte.

„Rock- und Poplegenden“ lautete das Motto des diesjährigen Mitfastenkonzerts des Instrumentalvereins Effeld. Dies wurde visuell am Eingang sowie auf der Bühne verwirklicht. Bilder von Musiklegenden der vergangenen 40 Jahre schmückten die Halle und stimmten die Gäste auf den Leitgedanken des Abends ein.

„Ich verspreche Ihnen, dass Sie fast jeden Titel kennen werden und es Sie nur schwer auf Ihren Plätzen halten wird“, gab Hubert Ramakers, Vorsitzender des Vereins, zu verstehen. Und er sollte Recht behalten. „Let me entertain you“ von Robbie Williams eröffnete das Konzert musikalisch und sorgte direkt für tosenden Applaus. Mit „A Rock Selection“ – einem Arrangement von Mike Sutherland – wurden die nächsten Hits geliefert, denn auch „Smoke on the Water“ von Deep Purple, „Time is Tight“ von Booker T. & the M.G.`s sowie „What a Feeling“ von Irene Cara waren beim Publikum bekannt. Es folgten „Africa“, „Rosanna“ und „Stop loving You“ von Toto wie auch der Ohrwurm „Mah Na Mah Na“, bei dem Thomas Loosen mit einem Solo auf dem Baritonsaxophon begeisterte.

Über die britische Pop- und Rockband Supertramp, beim Konzert vertreten durch Hits wie „The Logical Song“, „Breakfast in America“ und „It`s raining again“, ging es dann wieder zurück nach Deutschland mit dem Song „Hinterm Horizont“ von Udo Lindenberg, der für eine romantische Atmosphäre sorgte. Anschließend wurde der Rhythmus erneut schneller: In einem Arrangement von Paul Murtha wurden „Thriller“ (Michael Jackson), „Time after Time“ (Cyndi Lauper), „Eye of the Tiger“ (Survivor), „Up where we belong“ (Joe Cocker und Jennifer Warnes) sowie „You give Love a bad Name“ (Bon Jovi) dargeboten. Nicht zu halten war das Publikum bei „Power of Love“ von Huey Lewis, einem „Queen in Concert“-Mix, arrangiert von Jay Bocoo, sowie „Nothing else matters“ von Metallica.

Dass der Verein nicht nur 70er-, 80er- und 90er-Klassiker spielen kann, wurde mit dem Sommerhit „Despacito“ von Luis Fonsi aus dem Jahre 2017 bewiesen. Ihm folgte „Viva la Vida“ von Guy Berryman. Der krönende Abschluss war schließlich eine 80er-Kulttour aus den Hits „Skandal im Sperrbezirk“ (Spider Murphy Gang), „Ohne dich schlaf‘ ich heut‘ Nacht nicht ein“ (Münchener Freiheit), „1000 und eine Nacht“ (Klaus Lage Band), „Sternenhimmel“ (Hubert Kah) und „Rock me Amadeus“ (Falco).

Letztlich sorgten nicht nur die etwa 45 Musiker unter der Leitung von Dirigent Thomas Lindt mit ihrem bunten Mix aus Rock- und Pop-Highlights für eine sensationelle Stimmung, sondern auch die jungen Moderatorinnen Denise Schmitz und Elena Rütten kamen bei den Gästen sehr gut an.

Das nächste Konzert des Instrumentalvereins ist das Adventskonzert am 29. und 30. November. Zusätzlich wurden bereits Motto-Wünsche für das Mitfastenkonzert des nächsten Jahres entgegengenommen, sodass sich die Musik-Fans auf weitere Vorstellungen des Vereins freuen dürfen.