Erkelenz: Mit viel Training zur neuen Gürtelfarbe

Erkelenz: Mit viel Training zur neuen Gürtelfarbe

Um sich einen Gürtel zu verdienen, müssen Ju-Justu-Sportler an einer Ju-Jutsu-Kyu-Prüfung teilnehmen. Der Budo-Club Erkelenz hat jetzt wieder eine solche Gürtel-Prüfung angeboten und 18 Sportler machten mit.

Dass ein solcher Gürtel nicht leicht zu erlangen ist, mussten sie in der insgesamt über vier Stunden dauernden Prüfung erfahren. Am Ende konnten aber alle erleichtert und mit Freude ihren neuen Gürtel und die Urkunden in Empfang nehmen.

Dass alle bestanden haben, ist natürlich kein Zufall. Zunächst wurden die Sportler zwölf Wochen lang in zusätzlichen Übungseinheiten von dem Übungsleiter-Team des Budo-Clubs gezielt auf die Prüfung vorbereitet. Darüber hinaus mussten sie dann noch eine Vorprüfung während einer der letzten Trainingseinheiten bestehen. Kurzum, nur bestens vorbereitete Ju-Jutsuka durften sich der Prüfung stellen.

Das Hauptaugenmerk liegt bei den ersten Prüfungen im Selbstverteidigungssystem Ju-Jutsu insbesondere darauf, sich selber vor der Wucht der Schläge zu schützen, verletzungsfrei zu stürzen und sich aus Haltegriffen zu befreien. Erst an zweiter Stelle steht das Ziel, den Angreifer von weiteren Angriffen abzuhalten. Mit dem weiteren Fortschritt des Sportlers und der errungenen dunkleren Gürtelfarbe wird dann erst die Kontrolle des Angreifers und das Verhindern weiterer Angriffsattacken durch gezielte, bewusste Schläge oder Tritte zur Aufgabe. Bei den Fortgeschrittenen kommen dann auch noch Abwehrtechniken gegen Waffeneinsätze hinzu.

Als Prüfer waren Stefan Pütz (3. Meistergrad) vom Ju-Jutsu-Club Heinsberg und Peter Siebertz (3. Meistergrad) vom Budo-Club Erkelenz eingesetzt. Beide Prüfer bestätigten, dass sich alle sehr gut auf die Prüfung vorbereitet hatten und aufgrund ihrer Leistungen die Prüfungsanforderungen problemlos erfüllten. „Hier brauchte keiner Glück zum Bestehen der Prüfung, hier haben alle durch Können vollkommen überzeugt“, so das einhellige Resümee der Prüfer. Außerdem hoben die Prüfer die guten Leistungen der zum Teil schon über vierzigjährigen Erwachsenen hervor.

Folgende Ju-Jutsuka dürfen jetzt eine neue Gürtelfarbe tragen. Den ersten farbigen Gürtel (weiß mit gelbem Aufnäher) tragen fortan Tristan Jäger, Ilja Jyuft und Mattis Weitz. Den zweiten farbigen Gürtel (weiß-gelb) tragen nun Jeremy Hormes und Henning Weitz. Den gelben Gürtel haben Maksim Lyft, Sina Krebsbach (gelb mit orangem Aufnäher) und Leonora Cauquil. Julian und Jonas Siebertz (gelb-orange) gehören zu den Fortgeschrittenen der Kinder und Jugendlichen.

Bei den Senioren bestanden Hagen Jäger, Dmitry Jyuft und Alexander Kubitze den Gelbgurt, Guido Berndsen, Bodo Gatzweiler und Stephan Weitz den Orange-Gurt sowie Hans-Peter Spickers und Peter Urbaneck den Grün-Gurt. Die begehrten Auslobungen als „Mattenbesten“ heimsten sich Jonas Siebertz bei den Kindern und Peter Urbaneck bei den Erwachsenen ein.

Weiter Informationen zum Budo-Club Erkelenz, zum Ju-Jutsu- Selbstverteidigungssystem, zu den weiteren Budo-Angeboten Aikido, Judo und Chi-Ryu-Aiki-Jitsu gibt es die Homepage, per E-Mail, info@Budo-Club-Erkelenz.de, oder telefonisch unter Telefon 0175/7817950.

Mehr von Aachener Zeitung