Erkelenz: Mit „Karoline Wuschelbusch“ erfüllt sich für Eva Maria Küpper ein Traum

Erkelenz : Mit „Karoline Wuschelbusch“ erfüllt sich für Eva Maria Küpper ein Traum

Ein Gedicht mit dem Titel „Fantasie“ hatte in Eva Maria Küpper einst den Wunsch geweckt, selbst ein Kinderbuch zu verfassen. Das Schönste für die Erkelenzerin war es, viel Zeit mit ihren beiden Enkelkindern zu verbringen und während dieser Zeit in Märchenbüchern zu lesen.

Danach dachte sie sich immer wieder eigene Geschichten aus. Schließlich nahm sie den Stift zur Hand und begann damit, eine eigene Geschichte zu schreiben.

Im Vorentwurf sollte der Gemüsegarten eine dominierende Rolle spielen. Die Pflanzen und Tiere des Gartens erhielten eine Stimme. Eine Möhre sollte dabei die Hauptrolle spielen. Was dabei herauskam, ist ein Kinderbuch mit dem Titel „Karoline Wuschelbusch“. Zudem: Ihre beiden Enkel malten zu den jeweiligen Themen bunte Bilder, die bei der Herstellung des Buches Verwendung fanden.

Der Gedanke, ein eigenes Kinderbuch zu gestalten, kam der gebürtigen Berlinerin, die bereits im jugendlichen Alter ins Rheinland zog, nicht. „Es war zunächst mein Wunsch, diese Geschichte für und gemeinsam mit meinen Enkelkindern Annika und Jonathan zu erstellen. Während ich den Text schrieb, sollten die beiden das Werk mit ihren Zeichnungen komplettieren“, erinnert sich die 67-Jährige an die Anfänge.

Im Laufe der Zeit nahm das Buch Form an. So wurde eine Möhre, die den Namen Karoline Wuschelbusch erhielt, die Protagonistin dieser Geschichte. Die Handlung dieses Kinderbuchs spielt im Bereich eines Waldhäuschens, das sich an einem verträumten Ort befindet. Bewohnt wird das Häuschen von der alten Mutter Stine. An diesem außergewöhnlich schönen Ort hat ein kleiner Schrebergarten seinen Platz. Dem Gemüseanbau wurde dort schon immer große Aufmerksamkeit geschenkt. Diese Tradition wollte die in die Jahre gekommene Stine fortsetzen. Und so pflanzte sie Gemüse und erfreute sich daran, dass es wächst und gedeiht. Auch viele kleine Tiere erfreuen sich an diesem Gemüsegarten. Auf 60 Seiten lernt der Leser diesen Garten, die Pflanzen und Tiere kennen, vor allem aber die Möhre Karoline Wuschelbusch.

Auch eine Sonderedition

Insgesamt waren es drei Verlage, mit denen die Erkelenzerin Kontakt aufnahm. Schließlich kam es mit dem Zwiebelzwerg-Verlag zu einer Einigung, dieses Buch zu erstellen und zu drucken. Es vergingen nahezu zwei Jahre, bis das Werk fertiggestellt war. Neben einer normalen Ausgabe wurde eine Sonderedition, versehen mit einer Originalzeichnung der Künstlerin Heike Laufenburg, herausgebracht.