Mehrere Menschen im Kreis Heinsberg betroffen: Mit bekannter Masche haben falsche Polizisten wieder angerufen

Mehrere Menschen im Kreis Heinsberg betroffen : Mit bekannter Masche haben falsche Polizisten wieder angerufen

Wieder haben Telefonbetrüger ihre Masche im Kreis Heinsberg versucht. In bekannter Manier gaben sie sich als Polizisten beziehungsweise Mitarbeiter des BKA aus und warnten die Angerufenen vor vermeintlichen Einbrecherbanden in der Nachbarschaft.

Dabei ist ihr Ziel, die Betroffenen dazu zu bringen, Bargeld und Wertsachen auszuhändigen. Diese würden dann von der „Polizei“ verwahrt und dadurch vor den Einbrechern geschützt, so die Geschichte.

Betroffen waren in den aktuellen Fällen insgesamt 15 Menschen in Erkelenz, Venrath, Holzweiler, Kückhoven, Katzem, aber auch in Rath-Anhoven, Hückelhoven, Baal, Hilfarth und Oberbruch. Alle Angerufenen reagierten richtig, indem sie das Gespräch sofort beendeten und die Polizei informierten.

Um nicht Opfer von Telefonbetrug zu werden, rät die Polizei:

  • Die Polizei ruft niemals unter der Nummer 110 an!
  • Geben Sie am Telefon niemals Ihre Bankdaten heraus - Ein seriöser Anrufer wird Sie nicht danach fragen.
  • Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis.
  • Überweisen bzw. übergeben Sie kein Geld oder Wertgegenstände aufgrund eines Telefonanrufs. Die echte Polizei würde Sie nicht darum bitten.
  • Im Zweifelsfall beenden Sie konsequent das Gespräch.
  • Informieren Sie sofort die Polizei über den Notruf 110, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt und informieren Sie eine Vertrauensperson.
  • Wenn Sie Opfer geworden sind, wenden Sie sich ebenfalls sofort an die Polizei und erstatten Sie Anzeige, um andere zu warnen!
  • Bei Fragen helfen Ihnen die im Opferschutz besonders geschulten Beamtinnen und Beamten der Kreispolizeibehörde Heinsberg gerne! (Tel.: 02452 920 5555, Anrufbeantworter)

(red/pol)
Mehr von Aachener Zeitung