Heinsberg-Dremmen: Millionen-Projekt für die Nahversorgung in Dremmen

Heinsberg-Dremmen: Millionen-Projekt für die Nahversorgung in Dremmen

Auf dem Gelände einer ehemaligen Tankstelle mit Autowerkstatt und zwei weiteren Grundstücken in Dremmen soll jetzt das lange ersehnte neue Zentrum für Nahversorgung mit Lebensmitteln in dem Heinsberger Stadtteil entstehen. Rund sechs Millionen Euro will die Althoff & Herrndorf GbR aus München an der Erkelenzer Straße investieren, davon 3,5 Millionen Euro für einen neuen Verbrauchermarkt.

In diesen soll eine Filiale des Discounters Netto einziehen. Dank der guten Lage in der Nähe des Bahnübergangs könne dieses Geschäft voraussichtlich schon ab April kommenden Jahres auch von Bewohnern aus Randerath, Porselen und Horst genutzt werden, die nicht selbst mobil seien, freute sich Ortsvorsteher Albert Heitzer bei einem Rundgang über die Flächen, auf denen derzeit die Abbrucharbeiten laufen.

Nachdem der letzte Supermarkt in Dremmen schon vor einigen Jahren geschlossen hatte, haben Ortsvorsteher Albert Heitzer und der gesamte Ortsring nach einer neuen Lösung gesucht. Der alte Standort an der Sebastianusstraße war dabei sofort ausgeschieden.

Dort hätten lediglich rund 500 Quadratmeter zur Verfügung gestanden. Dann hatte man mit dem Marktplatz geliebäugelt, wollte diesen zentralen Platz mitten im Ort aber ungern aufgeben. Schließlich tat sich die Chance auf dem Gelände der ehemaligen Tankstelle auf, wo bis vor kurzem noch eine Autowerkstatt aktiv war. Sie habe einen neuen Standort in Wassenberg gefunden, so Heitzer.

Um ausreichend Fläche für den zunächst 800 Quadratmeter großen Lebensmittel-Supermarkt zu bekommen, musste der Investor jedoch zwei weitere Grundstücke erwerben. Auf dem einen steht noch eine alte Villa, das andere war bisher im Besitz eines Korbwarenhandels. So musste Volker Althoff aus Düsseldorf als Vertreter des Investors nicht nur mit drei Eigentümern verhandeln, sondern sich zunächst auch noch mit einer Grundwassersanierung befassen, die durch eine Verunreinigung auf dem Gelände der ehemaligen Tankstelle notwendig geworden war.

Ergebnis ist eine Gesamtfläche von 12.000 Quadratmetern. Im vorderen Bereich, wo sich bisher die Tankstelle befand, entstehen die Stellplätze für den weiter links dahinter liegenden Verbrauchermarkt. Die rund 1000 Quadratmeter große Halle im hinteren Bereich rechts bleibt erhalten und wird zu einem sogenannten Mietlager umgebaut, in dem dann Boxen in der Größe einer Garage zur Einlagerung von Möbeln oder anderer nicht benötigter Dinge gemietet werden können.

Die dahinter liegende Spedition werde nach rechts verlagert und vergrößert, ergänzte Althoff beim Rundgang. Eine weitere rund 600 Quadratmeter große Halle im hinteren Bereich soll demnächst zudem als Abstellplatz für Wohnwagen und -mobile zur Verfügung stehen. In der Etage darüber wird die Althoff & Herrndorf GbR ihr Dremmener Büro haben.

Wenn der Markt gut laufe, habe er in seinem Lagerbereich noch Ausbaureserven, sagte Althoff. Und noch mehr Ideen für die Zukunft gibt es, etwa die, auf dem Gelände noch eine Bäckerei und Metzgerei anzusiedeln oder auf zusätzlichen Flächen eventuell einen Drogeriemarkt und einen weiteren Lebensmittelhändler.

„Dieses Projekt ist für Dremmen existenziell, derzeit das wichtigste überhaupt“, betonte Heitzer. Er freut sich, dass damit eine jahrelange Suche nach einem geeigneten Standort für eine ausreichende Nahversorgung mit Lebensmitteln ein für ihn und nicht nur für die Dremmener allein gutes Ende gefunden hat.