Marcus Johnen ist neuer Vorsitzender des CDU-Stadtverbands Wegberg

„Neues Miteinander, neues Vertrauen“ : CDU-Stadtverband Wegberg stellt sich neu auf

Neu aufgestellt für „Neues Miteinander, neues Vertrauen“ hat sich der CDU-Stadtverband Wegberg. Den Vorsitz übernimmt Marcus Johnen (40), der designierte Bürgermeisterkandidat der CDU in Wegberg.

Der Schulleiter der Gemeinschaftsgrundschule Kückhoven, der außerdem als Inklusionskoordinator im Schulamt des Kreises Heinsberg arbeitet, lebt mit seiner Frau und vier Kindern in Arsbeck.

Er tritt die Nachfolge von Petra Otten an, die die Führung des Stadtverbandes 2015 in turbulenten Zeiten übernommen hatte. 2014 war ihr Vorgänger, der damalige CDU-Bürgermeister Reinhold Pillich, in einer Stichwahl dem SPD-Herausforderer Michael Stock unterlegen. Nun will sich Petra Otten auf ihre Arbeit als Fraktionsvorsitzende im Wegberger Rat konzentrieren.

Der neue stellvertretende Vorsitzende ist in dieser Funktion ein neues Gesicht, in der Wegberger Kommunalpolitik aber kein Unbekannter: Georg Schmitz, der stellvertretende Bürgermeister. Neu im Vorstand sind zudem Schriftführer Jürgen Nauß und Pressesprecherin Nadia Rabhi. Monika Duwensee bleibt Schatzmeisterin. Komplettiert wird der Vorstand durch acht Beisitzer, die auch direkter Ansprechpartner für ihren jeweiligen Schwerpunkt sind: Joachim Brandt (Schwerpunkt Feuerwehr) Cristian Clever (Finanzen) Frank Drückhammer (Unternehmen), Nicolas Floß (Jugend) Marcel Gaspers (Land- und Forstwirtschaft), Thomas Jansen (Internet und Datenschutz), Wolfgang Küppers (Bauen und Stadtentwicklung) und Christoph Wassenberg (Vereine).

Marcus Johnen will neue „neue Akzente setzen“. Das Miteinander mit den Bürgern sei ihm wichtig, verweist er auf den neu initiierten „Kaffeeklatsch“, der an jedem ersten Freitag im Monat in der CDU-Geschäftsstelle Wegberg, Bahnhofstraße 43, stattfindet. Hier können sich Wegberger Bürger mit ihren Sorgen und Anregungen in lockerer Atmosphäre direkt an den Ortsverband wenden. „Bürger brauchen verlässliche Ansprechpartner“, ist er überzeugt. Deshalb sei auch jedem Beisitzer ein Schwerpunkt zugeordnet worden, für den er direkter Ansprechpartner sei.

(mb)
Mehr von Aachener Zeitung