Lionsclub Selfkant: Benefizkonzert in Wassenberg ist ein großer Erfolg

Benefizkonzert des Lionsclubs Selfkant : Band Kreuzweise rockt die Bühne

Wenn Rock´ n´ Roll, „Kreuzweise“ und Lions Club aufeinander treffen, dann müsste es ein guter Abend werden. Und das tat es in Wassenberg in der Aula der Betty-Reis-Gesamtschule auch, als der Lions Club Selfkant zu einem Benefizkonzert zugunsten des ökumenischen ambulanten Hospizdienstes Regenbogen unter dem Motto „Vertrauen ist besser“ geladen hatte.

Der Schirmherr, Bürgermeister Manfred Winkens, konnte gleich zu Beginn vor dem großen Publikum zufrieden feststellen, dass die Besucher offensichtlich auf die Qualität des Abends vertraut hatten, denn die Kartenverkäufe und damit die Einnahmen zugunsten „des Wassenberger Kinderhospizdienst Regenbogen“ seien sehr positiv. „So viele Leute sind selten hier“, freute er sich.

Im Anschluss durfte das Publikum  musikalische Angebot genießen. Und das darf vorweggenommen werden: Der Abend wurde der hohen Erwartungshaltung voll gerecht. „Kreuzweise“ stieg mit sehr guter Musik sofort voll ein.

Die Mischung, die die Band mit Titus Reinmuth (Bass, Texte), Thorsten Odenthal (Gesang und Songtexte), Silke Kuhn und Jutta Graab-Ehling (Gesang) Carmen Thißen (Saxophon) Markus Feiter (Gitarre), Harry Busch (Schlagzeug) und Stephan Bimmermann (Keyboard) zu Gehör brachte, hatte alles, was man von gutem Rock erwarten kann. Und dass die Texte dann auch in Deutsch waren, war der Sache natürlich keineswegs abträglich.

Das Wechselspiel zwischen mit den vorgetragenen Texten und der rockigen Musik funktionierte hervorragend. Mal trug Titus Reinmuth – seit 2012 stellvertretender evangelischer Rundfunkbeauftragter beim WDR – als aktiver Musiker von der Bühne aus selbst vor, mal wurde er von einem im Publikum sitzenden Kollegen unterstützt.

Der eigentliche Reiz des Abends bestand aus diesem Wechselspiel von guter Live-Musik und anspruchsvollen Texten: „Es geht um Selbstvertrauen, Vertrauen in andere und Vertrauen in Gott. Das wird der Veranstaltung einen ganz besonderen Charakter geben“, so Pfarrer Titus Reinmuth. Und das tat es. Bei all‘ der Lautstärke, mit der heute in den so genannten ‚sozialen‘ Medien gelärmt wird, sei so viel Qualität mit hohem Unterhaltungswert vielleicht nötiger denn je, fanden da einige Besucher. Dass die Liedtexte dann auch noch gut wahrnehmbar in einem großen Display am Bühnenrand gezeigt wurden, erleichterte das Verfolgen der Inhalte für das sehr konzentrierte Publikum.

Wer bei dem Namen der Band „Kreuzweise“ zunächst die derbe Lesart gefürchtet oder auf sie gehofft hatte, wurde schnell eines Besseren belehrt: Die Band will mit ihrem Namen einen Bezug zum Thema „Kreuz“ Christi herstellen. Mit der in Wassenberg gebotenen Qualität wird sie auch auf dem Kirchentag ein erfolgreicher Repräsentant des Kreises Heinsberg sein.