Linienbus verliert über vier Kilometer seinen Diesel

Riesige Ölspur: Linienbus verliert über vier Kilometer seinen Diesel

In einen Linienbus geht eine ganze Menge rein. Nicht nur an Passagieren, sondern auch an Diesel. Dumm nur, wenn der Bus sich während der Fahrt aufgrund eines Defektes mit und mit seiner Tankfüllung entledigt. Selbiges geschah am Montagabend in Hückelhoven über eine Strecke von rund vier Kilometern.

Die Feuerwehr Hückelhoven wurde gegen 18.30 Uhr zu einer „Ölspur“ alarmiert. Durch einen Defekt an dem Linienbus erstreckte sich selbige vom Industriegebiet Baal bis zum Rathaus Hückelhoven. Durch die Einsatzkräfte musste schließlich eine vier Kilometer lange Dieselspur abgestreut werden.

Da der Busfahrer laut eigener Aussage seine Fahrt in Lövenich begonnen hatte, wurde die Fahrtstrecke vorsorglich komplett kontrolliert. Der Defekt am Bus hatte sich jedoch zum Glück erst im Industriegebiet Baal eingestellt, so dass die Kollegen aus Erkelenz nicht tätig werden mussten.

Aufgrund der Länge der Ölspur wurden dennoch weitere Einsatzkräfte nachalarmiert, um die Dieselspur mit Bindemittel abzustreuen. Der städtische Bauhof nahm später mit einer Kehrmaschine das verunreinigte Bindemittel wieder auf und stellte Warnschilder auf.

Da der Bus nicht mehr fahrbereit war, mussten von den Einsatzkräften zunächst umfangreiche Sicherungsmaßnahmen am Fahrzeug durchgeführt werden, so dass ein Abschleppunternehmen den havarierten Bus abschleppen konnte.

Die Maßnahmen wurden schließlich gegen 22 Uhr beendet. Im Einsatz waren der Löschzug 1, die Löscheinheit Doveren und Baal sowie die Polizei – insgesamt 28 Einsatzkräfte.

(red)
Mehr von Aachener Zeitung