Wegberg-Merbeck: „Land un Höhner“: Zwischen Gefieder und Geschnatter

Wegberg-Merbeck: „Land un Höhner“: Zwischen Gefieder und Geschnatter

Beschaulich war es gerade nicht, das Leben auf dem Land. Jedenfalls nicht für Fabian. Wenige Minuten zuvor hatte er erst mit seinem Vater drei Enten gekauft, die vom Verkäufer vorsichtig für den Transport in einen großen Karton gesetzt worden waren.

Doch der Boden des Kartons hatte beim Tragen unter dem Gewicht der Wasservögel nachgegeben — und jetzt rannte Fabian seinen entlaufenen Enten hinterher. Aufrecht watschelnd mit munterem Geschnatter machten die ihrem Namen alle Ehre: Laufenten. Das umstehende Publikum war erheitert, aber keine große Hilfe. Erst der Händler konnte die Ausreißer mit geübtem Griff einfangen.

Ausgebüxte Laufenten: Fabians Wasservögel machen ihrem Namen alle Ehre. Erst der Händler kann die Ausreißer einfangen. Foto: Monika Baltes

Zur 32. Merbecker Grenzlandschau „Land un Höhner“ hatten die Geflügelliebhaber Merbeck auf das Gehöft Clingen in Merbeck eingeladen. 70 Aussteller präsentierten mehr als 500 Tiere. Bei der größten Landesgeflügelausstellung des Rheinlandes war alles zu bewundern, was Federn hatte. Gänse, Enten, Hühner, Tauben, Nymphensittiche und Kanarienvögel. 150 verschiedene Arten Rassegeflügel, darunter Wassergeflügel und Wasserziergeflügel warteten in tierfreundlichen Gehegen, teilweise mit Wasserbassins, auf Bewunderer. Fachbesucher und Hobbyzüchter, Hühnerfreunde und Familien mit Kindern bevölkerten die geräumigen Hallen und den großen Außenbereich.

Federvieh und Zubehör wechselte den Besitzer, gute Ratschläge und wertvolle Tipps waren gratis und es gab eine Menge zu entdecken rund um das Leben auf dem Land. Charlotte aus Kleve etwa, die auf ihrer Kuh „Lisa“ reitet. Weil ihr Vater den Kauf eines Pferdes ablehnte, hat Charlotte es eben auf einer Kuh probiert, schon vor Jahren. Ein Pferd hat die Siebzehnjährige übrigens inzwischen auch, aber das „Kuhreiten“ hat sie nie ganz aufgegeben.

„Ach, wie süß“, dieser Satz entfuhr nahezu jedem Betrachter am Gehege der Zwerg-Wyandotten-Henne mit ihren neun Küken. Die fünfzehnjährige Elisa aus Ratheim ist die frischgebackene Besitzerin der niedlichen Hühnerfamilie. Elisa gehört zur Jugendabteilung der Geflügelliebhaber Merbeck und ist extra früher aus dem Frankreichurlaub zurückgekehrt, um in Merbeck dabei zu sein.

Mit 25 Mitgliedern und neun Jugendlichen bewältigen die Geflügelliebhaber Merbeck die Mammutaufgabe Landesgeflügelausstellung. Dass alle mithelfen, gehört zum Selbstverständnis des Vereins, ebenso wie die artgerechte Tierhaltung und die kollegiale Beratung. Der Erfolg gibt dem Verein Recht und belohnt die Arbeit, die im Vorfeld nötig ist. „Das ist mein Erntedank“, sagte Vorsitzender Andreas Theissen mit zufriedenem Blick auf den Besucherstrom. „Der Dank für Arbeit, Ideen, Organisation und Vorbereitung.“ Eine „Kultur für Wertigkeit“ zu schaffen, dem „Tier auf Augenhöhe“ zu begegnen, das sei ihm ein Anliegen.

Auf dem Gehöft Clingen ging mit der 32. Ausgabe von „Land un Höhner“ eine Ära zu Ende. Zum letzten Mal fand die Ausstellung dort statt, nach mehr als 30-jähriger Erfolgsgeschichte. „Wir danken für die angenehme Zusammenarbeit und haben eine Träne im Auge, können aber den Wunsch der Familie nach mehr Ruhe verstehen“, so Andreas Theissen.

Nächstes Jahr findet die Veranstaltung auf dem Böscherhof in Venheyde statt, die Kleintiermärkte (im März, Mai und September 2017) ziehen ins Pfarrheim Merbeck direkt neben der Kirche um.