Hückelhoven: Lagerhalle in Flammen: Sieben Verletzte und Stromausfälle

Hückelhoven: Lagerhalle in Flammen: Sieben Verletzte und Stromausfälle

Nach einem Großbrand in einer Lagerhalle im Hückelhovener Stadtteil Schaufenberg sind sieben Menschen mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in Krankenhäuser gebracht worden. Außerdem kam es zu Stromausfällen.

Als am frühen Dienstagnachmittag der Feueralarm bei der Firma Stahlbau Küppers an der Jacobastraße ausgelöst wurde, mussten nicht nur drei Züge der Freiwilligen Feuerwehr ausrücken. Auch Notärzte und Rettungsfahrzeuge wurden zum Brandort geschickt.

Die etwa 1500 bis 2000 Quadratmeter große Lagerhalle dürfte nach erster Einschätzung der Polizei „schwer in Mitleidenschaft gezogen worden sein”.

Das Feuer hatte Auswirkungen in der näheren und weiteren Umgebung: Da ein Bauteil der Lagerhalle auf eine benachbarte Umspannstation gefallen war, führte dies laut Polizei zu einem mechanischen Defekt.

Nach Angaben des Energieversorgungsunternehmens ist aber noch eher zu vermuten, dass der Qualm zu einer Art Kurzschluss in der Umspannstation geführt hat. Die Folge: Es kam zu einem Stromausfall im Hückelhovener Stadtgebiet sowie in Teilen von Erkelenz und Wassenberg. Einige Ortschaften waren auch nach einer Stunde noch ohne Strom. Nach und nach gingen die verschiedenen Bereiche wieder ans Netz. Die ersten Umschaltungen führten für Sekunden auch zu Ausfällen in anderen Teilen des Kreisgebietes.

Die Brandursache war am Abend noch unklar, die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Mehr von Aachener Zeitung