1. Lokales
  2. Heinsberg

Zu früh wieder eingereist: Kurzbesucher muss fast zwei Jahre in Haft bleiben

Zu früh wieder eingereist : Kurzbesucher muss fast zwei Jahre in Haft bleiben

Ein Deutschlandbesuch hat für einen 56-jährigen Niederländer harte Folgen: Weil er kurz vor Ende eines zehnjährigen Einreiseverbots über die Grenze kam, muss er nun gleich für fast zwei Jahre bleiben – in Haft.

„In knapp vier Monaten wäre es anders gelaufen“, meldete die Aachener Bundespolizei am Freitagmorgen. Beamte kontrollierten den 56-Jährigen auf der Bundesstraße B56n im Kreis Heinsberg, als er gerade über die Grenze gekommen war. Die Überprüfung ergab, dass der Mann im Jahr 2010 in Wiesbaden wegen eines Drogendelikts zu einer vierjährigen Haftstrafe verurteilt worden war. Diese wurde nach knapp zwei Jahren ausgesetzt – mit der Auflage, dass der Mann nicht mehr nach Deutschland einreisen durfte. Die Auflage hatte zehn Jahre Gültigkeit und wäre Ende Februar 2022 abgelaufen.

Da der 56-Jährige nun dagegen verstoßen hat, muss er seine Restfreiheitsstrafe von 615 Tagen absitzen. Ihm wurde der Haftbefehl noch vor Ort eröffnet. Anschließend wurde er in die Justizvollzugsanstalt Heinsberg gebracht.

(red/pol)