Erkelenz: Kulturprogramm im Jahr 2018: Hochkaräter auf der Kabarett-Bühne

Erkelenz: Kulturprogramm im Jahr 2018: Hochkaräter auf der Kabarett-Bühne

Das Kabarettprogramm der Kultur GmbH geht im kommenden Jahr in die dritte Runde. Was vor zwei Jahren als Versuch startete, ist längst eine feste Größe im städtischen Kulturprogramm geworden, wie der Erste Beigeordnete Dr. Hans-Heiner Gotzen betont.

Dies liege auch an der Mischung aus bekannten Größen der deutschen Kabarettszene und jungen Nachwuchstalenten, ergänzt Christoph Stolzenberger von der städtischen Kultur GmbH.

Möglich wurde dies durch eine Kooperation mit dem Kulturforum Schloss Dilborn in Brüggen. „Wir profitieren voneinander, was sich vor allem in den Buchungsmöglichkeiten niederschlägt“, erläutert Stolzenberger. Denn das Ensemble des Düsseldorfer „Kom(m)ödchens“ ist sonst kaum zu Gastspielen zu bewegen. Neben Schloss Dilborn gehört Erkelenz zu den wenigen Ausnahmen, wo das Programm „Irgendwas mit Menschen“ außerhalb Düsseldorfs zu sehen ist.

Start am 2. März

Doch der Reihe nach: Zum Auftakt des Kabarettprogramms gibt es gleich einen Leckerbissen. Denn Nachwuchsstar Matthias Ningel ist der Abräumer bei den begehrten Kleinkunst- und Kabarettpreisen. Mit seinem Programm „Jugenddämmerung“ eröffnet der Musikkabarettist am 2. März das Kabarettprogramm in der Stadthalle. Am 25. Mai geht es mit entlarvenden Einblicken in die Welt des Niederrheiners Stefan Verhasselt weiter. Der in Tönisvorst lebende Kabarettist und Moderator nimmt in „Wer kommt, der kommt“ wieder mit viel Humor, Hintersinn und Respekt seine Mitmenschen aus dieser Region aufs Korn.

Nach der Sommerpause kommt am 20. Oktober dann das Ensemble des Düsseldorfer „Kom(m)ödchens“ erneut nach Erkelenz. „Irgendwas mit Menschen“ heißt das aktuelle Programm mit Daniel Graf, Heike Seidel, Maike Kühl und Martin Maier-Bode. Einen Namen hat das neue Programm noch nicht, an dem Timo Wopp gerade feilt. Sicher ist aber, dass der politisch unkorrekte Timo Wopp damit am 1. Dezember zu Gast in der Stadthalle sein wird.

Zum Erfolg beigetragen hat sicher auch die Club-Atmosphäre mit Bistrotischen und aufgelockerter Bestuhlung, die in der Stadthalle beim Kabarett geschaffen wird. Die Zahl der Zuschauer ist bewusst auf 200 begrenzt. Über das Kabarett-Abo sind die Karten bereits jetzt online zu haben. Der offizielle Vorverkauf für die Einzelveranstaltungen beginnt am 2. Februar.

(hewi)
Mehr von Aachener Zeitung