Neujahrskonzert: Kristallklare Mädchenstimmen gehen ins Ohr, berühren das Herz

Neujahrskonzert : Kristallklare Mädchenstimmen gehen ins Ohr, berühren das Herz

Den Mädchenchor am Aachener Dom und die Harfenistin Agnieszka Gralak präsentierte die evangelische Kirchengemeinde zu ihrem Neujahrskonzert in der Christuskirche. „A Ceremony of Carols“ hatte der Aachener Domkantor Marco Fühner das Programm überschrieben, dessen Gesamtleitung ihm oblag.

Der erst 2011 gegründete Mädchenchor am Aachener Dom ist das jüngste Ensemble in der Familie der Dommusik. Die rund 100 Mädchen, die aktuell im Chor singen, widmen sich der Erarbeitung von Chormusik unterschiedlicher Stilistik, abgestimmt auf die musikalische Gestaltung der Liturgie im Hohen Dom. Darüber hinaus absolvieren sie ein stetig wachsendes Konzertprogramm in Aachen sowie in der näheren und weiteren Umgebung. Alle haben sich ihre musikalischen Grundlagen während ihrer Grundschulzeit in der Aachener Domsingschule erarbeitet.

Dem Konzert seinen Namen gab das Chorwerk „A Ceremony of Carols“ von Benjamin Britten für dreistimmigen, Solostimmen und Harfe, mit dessen letztem Teil „Hodie Christus natus est“ die jungen Musikerinnen ihr Konzert eröffneten. Dabei konnten die Besucher die Texte dieses und aller weiterer Stücke in Lateinisch und Deutsch in ihrem ausführlichen Programmheft sogar mitlesen.

Es folgte das erste Solo der Harfenistin mit Fountain von Samuel Pratt. Weiter spielte sie im Verlauf des Konzerts Sarabande aus „Violin Partita Nr. 1“ von Johann Sebastian Bach und Variationen über „The Minstrel’s Adieu to his native Land“ von John Thomas.

Am Flügel begleitete der Domkantor die Sängerinnen beim Cantate Domino von Nancy Hill Cobb und beim Gloria aus „Messe pour deux voix égales“ von Cécile Chaminade. Begeistert zeigte sich das Publikum auch vom „Jubilate Deo“ von Lodovico da Viadana, das der Chor a capella sang. Beim „Laudate Dominum“ von Wolfgang Amadeus Mozart berührte Elisa Quinker als Solistin die Zuschauer. Ihr Sopran war mit dem von Johanna Augustin und Johanna Münstermann noch einmal solo zu hören beim großen Abschluss des Konzerts mit „A Ceremony of Carols“ von Benjamin Britten.