Heinsberg-Oberbruch: Kreissparkasse Heinsberg: Wieder Sparbuchschließfächer aufgebrochen

Heinsberg-Oberbruch: Kreissparkasse Heinsberg: Wieder Sparbuchschließfächer aufgebrochen

Dass es ein neuer Trend sei, kann Polizeipressesprecher Karl-Heinz Frenken nicht bestätigen. „Vor vielen Jahren hat es wohl mal einen ähnlichen Fall gegeben“, erinnert er sich dunkel. Doch jetzt wurde die Kreissparkasse Heinsberg innerhalb weniger Wochen gleich zweimal von Einbrechern heimgesucht, die es auf die Sparbuchschließfächer abgesehen hatten.

Der erste Fall ereignete sich Ende Oktober in Wassenberg. Im Gebäude der dortigen Filiale drangen die Täter gewaltsam vom Küstersgässchen her in einen Raum ein, in dem sich die Sparbuchschließfächer befinden und brachen einige auf.

In der Nacht zum Mittwoch war es nun die Filiale an der Boos-Fremery-Straße in Oberbruch, die die Täter ins Visier genommen hatten. Dort brachen sie die Eingangstür zum Schalterraum auf und hebelten zahlreiche Sparbuchfächer auf. Was aus den Fächern gestohlen wurde, muss noch durch weitere Ermittlungen geklärt werden. Ebenso, ob es einen Zusammenhang zwischen den Taten gibt.

Fest steht allerdings schon jetzt, dass die Taten kaum Sinn machen, wie auch Thomas Aymans, Abteilungsleiter Vorstandssekretariat bei der Kreissparkasse, auf Nachfrage bestätigt. Da es sich nicht um Wertschließfächer handelt und die Sparbücher entweder schon durch ein Kennwort gesichert sind oder spätestens nach dem Diebstahl gesperrt werden, wird ein Dieb keinen Erfolg haben, wenn er damit an einem Schalter vorstellig wird.

Wahrscheinlich, so vermuten Aymans und Frenken, glauben die Täter, dass es sich um Wertfächer handele, doch die sind in einem Tresorraum weit besser gesichert.

(her)