1. Lokales
  2. Heinsberg

Kreissparkasse Heinsberg spendet Wohlfahrtsverbänden 642.400 Euro

Spende : Große Hilfe für verlässliche Partner

Wohlfahrtsverbände der Region haben Spenden in einer Gesamthöhe von 642 400 Euro von der Kreissparkasse Heinsberg erhalten. Die Vertreterinnen und Vertreter der Wohlfahrtsverbände waren zur Spendenübergabe in das Kreishaus Heinsberg gekommen.

„Es gibt viele Menschen, die Hilfe brauchen  – und zum Helfen braucht es vor allem eins: Menschen“, würdigte Thomas Giessing, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Heinsberg, die Arbeit der vielen Helfer, die sich in Wohlfahrtsverbänden im Kreis Heinsberg für andere einsetzen und von denen eine kleine Abordnung ins Kreishaus gekommen war. Denn weil es zum Helfen nicht nur Menschen braucht, sondern in den meisten Fällen auch Geld, spendet die Kreissparkasse seit vielen Jahren größere Summen an die Wohlfahrtsverbände und die Schuldnerberatung im Kreis Heinsberg.

In diesem Jahr konnten Landrat Stephan Pusch, der auch Vorsitzender des Verwaltungsrates der Kreissparkasse ist, und der Sparkassenvorstand mit  Thomas Giessing und Dr. Richard Nouvertné Spenden in Höhe von 642.400 Euro überreichen.

„Seit fast 120 Jahren ist sich die Kreissparkasse ihrer gesellschaftlichen Verantwortung und ihres öffentlichen Auftrags bewusst, und wir wollen auch diesmal dem gerecht werden“, verwies Nouvertne auf eine langjährige Tradition der Kreissparkasse. Die im Wettbewerb erwirtschafteten Gewinne würden in Form der Spenden wieder zurückfließen in die Region und dienten der wertvollen Arbeit der Wohlfahrtsverbände. „Das Engagement der Wohlfahrtsverbände und der Schuldnerberatung unterstützt die Kreissparkasse Heinsberg gerne, denn die Hilfe zur Selbsthilfe, die den Menschen dort angeboten wird, braucht eine ausreichende finanzielle Basis. Durch unsere Spende können wir ein Stück weit der uns wichtigen Verantwortung für das Gemeinwohl nachkommen“,  knüpfte Giessing an diesen Gedanken an.

Bereits im 22. Jahr fördert die Kreissparkasse die Arbeit der Schuldnerberatungsstelle, die von der Diakonie und der Arbeiterwohlfahrt getragen wird. „Alleine der Schuldnerberatung hat die Kreissparkasse in dieser Zeit über 1,6 Millionen Euro zur Verfügung gestellt“, hob Giessing hervor.

Im 15. Jahr, so der Vorstandsvorsitzende, spende die Kreissparkasse nunmehr auch an die Wohlfahrtsverbände  – inzwischen summiere sich das auf rund sechs Millionen Euro. „Auch unsere diesjährigen Spenden von 642.400 Euro werden Sie hoffentlich unterstützen, ihre Arbeit als verlässliche Partner für das soziale Gefüge im Kreis Heinsberg fortzusetzen“, erklärte Giessing.

Die Spendenzusagen wurden überreicht an die Vertreter des Arbeiter-Samariter-Bundes, die Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Heinsberg, den Caritasverband für die Region Heinsberg, das Deutsche Rote Kreuz Kreisverband Heinsberg, den Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband Kreisgruppe Heinsberg und das Diakonische Werk des Kirchenkreises Jülich.

Die Empfänger nutzen an diesem Tag auch die Gelegenheit, aus ihren Arbeitsalltag zu erzählen, und machten deutlich, dass das Geld dringend benötigt werde. Denn beispielsweise die Zahl der Beratungsfälle in der Schuldnerberatung des Diakonischen Werkes nehme kontinuierlich  zu, erklärte  Herbert Haman, Diakonie-Geschäftsführer.

Tonja Schreck, Leiterin der Schuldner- und Insolvenzberatungsstelle, dankte der Sparkasse nicht nur für die Geldspende des Tages, sondern auch für die im Alltag unkomplizierte Arbeit miteinander, etwa bei der Einrichtung von Pfändungsschutzkonten für die in der Beratungsstelle Hilfesuchenden. Dieser unkomplizierte Umgang sei eine weitere große Hilfe dabei, anderen Menschen in schwierigen Situationen zu helfen, ihr Leben wieder zu ordnen.

Die Wirksamkeit und dringende Notwendigkeit der Spenden bestätigten auch die Vertreter der Wohlfahrtsverbände, die das Geld unter anderem für eine Jugendwerkstatt, Schulbegleitung,  Suchtberatung und an vielen anderen Stellen wieder einsetzen wollen.