Kreishandwerkerschaft: „Der Lotse“ Manfred Konheiser geht von Bord

Kreishandwerkerschaft : „Der Lotse“ Manfred Konheiser geht von Bord

Hauptgeschäftsführer Michael Vondenhoff lobt Manfred Konheiser als maßgeblichen Mitbegründer der Kreishandwerkerschaft Heinsberg. Dieser geht nun in den Ruhestand.

„Der Lotse geht von Bord“, mit diesen Worten begann der Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Heinsberg, Dr. Michael Vondenhoff, seine Laudatio auf den in den Ruhestand wechselnden Kassenleiter der Kreishandwerkerschaft Manfred Konheiser. Im Sitzungszimmer der Kreishandwerkerschaft Heinsberg an der Nikolaus-Becker-Straße in Geilenkirchen hatten sich viele Weggefährten von Manfred Konheiser versammelt, um im Rahmen einer Feierstunde „Auf Widersehen“ zu sagen.

Manfred Konheiser ging nach fast 48 Dienstjahren in den Ruhestand. Wie Dr. Michael Vondenhoff feststellte, gehe somit eine jahrzehntelange Ära zu Ende. Vondenhoff an seinen langjährigen Kollegen: „Denn in dieser Zeit hast Du maßgeblich mit Deiner Umsicht dazu beigetragen, Untiefen zu umsteuern und manche Stürme zu überstehen.“ Vondenhoff begrüßte unter den Gästen unter anderem an der Spitze der Kreishandwerkerschaft  Kreishandwerksmeister Edwin Mönius sowie den Ehrenkreishandwerksmeister Wilfried Wiesenborn und die Obermeister der verschiedenen Innungen. 

Mit 15 Jahren habe Manfred Konheiser am 1. August 1970 seine berufliche Tätigkeit unter dem damaligen Hauptgeschäftsführer Alfred Thiele als „Verwaltungsangestellten Lehrling“ bei der Kreishandwerkerschaft Geilenkirchen-Heinsberg-Jülich begonnen. Planmäßig habe Konheiser seine Abschlussprüfung am 30. Juni 1973 absolviert und sei im Anschluss in der Buchhaltung eingesetzt worden. Schnell sei es bergauf gegangen.

Bereits viereinhalb Jahre später sei Manfred Konheiser verantwortlicher Kassenleiter geworden. „Dies lag sicherlich nicht nur daran“, so Vondenhoff, „dass er rekordverdächtige 300 Anschläge pro Minute schaffte.“

Konheisers  Tätigkeit habe sich im Wesentlichen auf die komplette Finanz- und Lohnbuchhaltung der Kreishandwerkerschaft mit zwischenzeitlich fast 100 Mitarbeitern und 25 Innungen erstreckt. Darüber hinaus sei Manfred Konheiser als Büroleiter für den reibungslosen Ablauf der Arbeit der Mitarbeiter in der Hauptgeschäftsstelle in Geilenkirchen sowie den ordnungsgemäßen Zustand der Räumlichkeiten verantwortlich gewesen.

Michael Vondenhoff stellte fest: „Kennzeichnend für Deine Tätigkeit, lieber Manfred, ist eine gehörige Portion Fleiß, Korrektheit, Zuverlässigkeit, Sparsamkeit und Loyalität.“ Und Vondenhoff fügte hinzu: „Du gehörst zu denen, die diese Kreishandwerkerschaft maßgeblich mit begründet haben.“