Heinsberg: Kreisgymnasium Heinsberg: Solistenkonzert als Krönung des Schuljahres

Heinsberg: Kreisgymnasium Heinsberg: Solistenkonzert als Krönung des Schuljahres

Ein Schülervorspiel ist immer ein ganz besonderes Ereignis im laufenden Schuljahr. Wenn aber daraus ein Solistenkonzert wird, bei dem die Ergebnisse des wöchentlichen Instrumentalunterrichtes vorgestellt werden, dann ist das ein musikalischer Höhepunkt im schulischen Alltag.

Im vollbesetzten Musiksaal des Kreisgymnasiums Heinsberg herrschte eine besondere Atmosphäre. Die Schüler der Unterstufe wagten ihre ersten, aufregenden Schritte auf der Bühne. Die Schüler der Mittel- und Oberstufe zeigten, was sie schon können. Alle Solisten waren mit Begeisterung bei der Sache und durften mit Recht stolz auf die erbrachte Leistung sein.

Die Schüler des Kreisgymnasiums Heinsberg begeisterten beim Solistenkonzert. Foto: Schäzle

Das Programm war äußerst interessant, vielseitig und abwechslungsreich. Großen musikalischen Gestaltungswillen und Intonationssicherheit zeichneten die Vorträge aus.

Zum fünften Mal wurde das Solistenkonzert vom Leiter der Jugendmusikschule, Theo Krings, organisiert, der auch durch das Programm führte. Zu hören war neben einer Vielzahl an unterschiedlichen Instrumentenstücken auch Musik von zeitgenössischen Komponisten.

Frieda Kries am Flügel eröffnete mit dem „Türkischen Marsch“ sicher und routiniert das Solistenkonzert. Mit einer Premiere — nämlich mit „Showtime“ auf der kleinen Trommel — überraschte Elias Marsidis die Zuhörer. Julianna Habib spielte gekonnt mit der Blockflöte eine „Schwarzwaldpolka“ und Sarah Stroekens mit der Violine ein Stück von Johann Sebastian Bach.

Bestens vorbereitet hatten ihre Vorträge Clara Grabenhorst mit dem Cello und Hannah Vogel mit der Violine. Bastian Mucke spielte sehr gefühlvoll auf der Gitarre ein spanisches Lied. Sehr gut kam beim Publikum das Saxofonsolo von Johanna Laumen und das sicher vorgetragene Stück auf der Gitarre von Timon Junnemann an. Sina Cleef und Clemens Schwarzmanns glänzten mit einem Saxofonduett. Als echte Nachwuchstalente zeigten sich Lukas Rinkens auf der Gitarre, der auswendig und technisch perfekt mit einer Sonata (vier Stücke) brillierte, und Max Schrammen auf dem Flügel, der ebenfalls auswendig und mit Perfektion Mazurka von Frederic Chopin spielte.

Schon sehr fortgeschritten mit dem Cello sind Yara Schippers und Jana Kremers, ebenso mit der Flöte Caroline Schaffrath, die dadurch mit ihren gekonnten Vorträgen überzeugen konnten. Linda Mosbrucker spielte ein Flötensolo mit Background, und mit dem Saxofon präsentierte sich Anna Hanrath. Hanna Nobis (Blockflöte) und Elisabeth Walde (Blockflöte) spielten zusammen mit ihrem Lehrer (Bassblockflöte) ein originales Blockflötentrio aus der Barockzeit.

Mit sehr anspruchsvollen Vorträgen stellten sich Greta Winkelhorst (Cello) und Katharina Zuzek (Violine) dem begeisterten Publikum. Zum Abschluss überzeugte Janina Rinkens am Flügel mit einem Satz aus Mussorgskys „Bilder einer Ausstellung“.

Der Riesenapplaus aller Anwesenden war Dank und Anerkennung für die gezeigten Leistungen. Zu verdanken haben die jungen Solisten diese wohl einzigartige jährliche Auftrittsmöglichkeit vor allem ihren Musikpädagogen, die immer wieder neue Wege gehen und ihren Schülern die Musik offensichtlich so richtig schmackhaft machen.

(us)
Mehr von Aachener Zeitung