1. Lokales
  2. Heinsberg

Kreis Heinsberg: Warum es sich lohnt, im Westen zu leben

Standortmarketing um neue Zielgruppen : Warum es sich lohnt, im Westen zu leben

Der Fachkräftemangel bereitet vielen Unternehmen zunehmend Sorgen – auch und gerade in ländlich strukturierten Regionen wie dem Kreis Heinsberg. Junge, gut ausgebildete Menschen zieht es in die Ballungsräume, um dort zu arbeiten, zu wohnen und zu leben.

Regionale Unternehmen haben es schwer, potenzielle Mitarbeiter zu uns, tief in den Westen, zu locken. Die Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Heinsberg hat nun eine Website als Service für Arbeitgeber entwickelt, um den Wirtschaftsstandort Kreis Heinsberg regional und überregional ins rechte Licht zu setzen. Die Nachfrage nach Mitarbeitern aus anderen Teilen Deutschlands ist groß. Doch für viele derjenigen, die morgens in die Ballungsräume pendeln, liegt der Kreis Heinsberg im toten Winkel des Seitenspielgels.

„Was auch den Unternehmen im Kreis bislang weitestgehend fehlte, war eine überregional wahrnehmbare Plattform und aufeinander abgestimmte Instrumente für den Landkreis und die zehn Städte und Gemeinden, die anschaulich und auch emotional beschreiben, warum es sich durchaus lohnt, im Kreis Heinsberg zu arbeiten und zu leben“, erklärt WFG-Geschäftsführer Ulrich Schirowski.

Auf www.leben-im-westen.info präsentiert die WFG in enger Abstimmung mit dem Kreis und den Kommunen die hiesige Region – nicht nur mit dem neuen Imagefilm des Kreises und dem neuen Kreislogo. Stattdessen werden Standortfaktoren der Region und ihr Wohn-, Lebens- und Freizeitwert gefühlsbetont aufbereitet dargestellt. „Die Menschen sollen über dieses Seite wichtige Erstinformationen über den Kreis erhalten. Zugleich soll die Website aber auch einfach Lust auf das Leben, Wohnen und Arbeiten im Kreis Heinsberg machen – dem womöglich künftigen, neuen Lebensmittelpunkt“, sagt Ulrich Schirowski.

„Wir haben durchaus etwas zu bieten. Das darf man auch einmal offensiver nach außen tragen“, sagt Landrat Stephan Pusch, der zugleich Aufsichtsratsvorsitzender der WFG ist. Er verdeutlichte mit Blick auf die Wohnungsmarktstudie für den Kreis Heinsberg noch einmal, dass es im Kreis Heinsberg keine Landflucht gebe, sondern es im Gegenteil einen tendenziell höheren Zuzug aus den umliegenden Ballungsräumen in den Kreis Heinsberg gibt. „Das ist gut so und diesen Trend wollen wir im Hinblick auf junge Menschen und insbesondere junge Familien weiter fördern, denn das ist wichtig für unser gesellschaftlich-soziales Gemeinwesen, ebenso wie für unsere Unternehmen“, so Pusch. Und daher komme es darauf an, im Wettbewerb der Regionen um die Menschen zu werben. „Unternehmen können mit diesem Angebot potenzielle Fachkräfte ‚von Draußen’ für den Kreis Heinsberg begeistern und zeigen: hier kann man schön und vergleichsweise günstig leben“, erklärt Pusch.

Entwickelt wurde die neue Internetseite vor allem in Hinblick darauf, die Arbeitgeber im Kreis dabei zu unterstützen, im Wettbewerb um Bewerber aus anderen Regionen der Republik, die sich auf Stellen im Kreis bewerben, ansprechend und gebündelte Informationen über die Attraktivität des Wirtschaftsstandorts Kreis Heinsberg bieten zu können. „Die Internetseite gibt erste Antworten darauf, welche Vorstellungen von Wohnen verwirklicht werden können, wie es um Kindergartenplätze und schulische Angebote bestellt ist, wie die medizinische Versorgung ausschaut und was der Kreis auch an Freizeitwert zu bieten hat und vermittelt ein klares Lebensgefühl“, betonte Schirowski.

Neu sind diese Infos nicht – und wer ordentlich recherchierte, konnte sie auch bislang schon finden. Die WFG hat dies nun alles gebündelt zusammengefasst. „Leben-im-Westen bietet jetzt einen komprimnierten Einstieg in die bislang eher diffuse und unübersichtliche Informationsvielfalt. Sie vermittelt das Lebensgefühl in einer Region, die mehr zu bieten hat, als man auf den ersten Blick vermuten würde“, freut sich der WFG-Geschäftsführer. Die Seite ist inzwische online gegangen und kann unter leben-im-westen.info abgerufen werden und dürfte auch Einheimischen ein schönes Informationsangebot bieten.

Unternehmen können sich an die WFG wenden und für ihre Homepage ein grafisches Element sichern, das Bewerber auf die neue Internetseite Leben-im-Westen.info führt. Zudem stellt die Wirtschaftsförderungsgesellschaft den Unternehmen im Kreis Postkarten zur Verfügung, auf denen mit der ausgeglichenen Work-Life-Balance geworben wird.