Konzeptförderung: Landesprogramm fördert „Dritten Ort“ in Brachelen

Ankerpunkt für kulturelle Vielfalt : Landesprogramm fördert „Dritten Ort“ in Brachelen

Im Rahmen des erstmals ausgeschriebenen Landesprogramms „Dritte Orte – Häuser für Kultur und Begegnung im ländlichen Raum“ erhält der Heimat- und Naturverein Brachelen vom Land Nordrhein-Westfalen eine Förderung.

Der Dritte Ort soll an der ältesten, noch erhaltenen Mühle in Brachelen entstehen. Bei einem „Dritten Ort“ im Sinne des Programms handelt es sich im Kern um eine kulturell geprägte Einrichtung. Durch die Öffnung und Vernetzung beziehungsweise Bündelung von kulturellen Angeboten und Bildungsangeboten versteht sich diese Einrichtung als Ankerpunkt für kulturelle Vielfalt, als ein Beitrag der Kultur zur Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts, zur Schaffung von gleichwertigen Lebensverhältnissen und zur Stärkung von Identität, heißt es aus dem Ministerium.

Die Jury hat das Brachelener Projekt als ‚Initiative von unten‘ ausgewählt und den Aktivierungsprozess sowie das hohe Identifikationspotenzial hervorgehoben.

„Die „Dritten Orte“ sichern und erweitern die kulturelle Infrastruktur im ländlichen Raum und beziehen dabei haupt- und ehrenamtliche Aktivitäten gleichermaßen ein“, erklärt der CDU-Landtagsabgeordnete Thomas Schnelle, der sich mit den Brachelenern freut. „Dritte Orte sind ein echter Gewinn für uns im Kreis Heinsberg. Hier können Menschen zusammenkommen und Gemeinschaft leben – und das mit ganz unterschiedlichen Ansätzen. Damit schaffen wir hier in Hückelhoven eine neue Idee, Kultur zu erleben und sich zu begegnen. Gleichzeitig stärken wir das kulturelle Angebot bei uns im ländlichen Raum“, erklärt der Abgeordnete. Er sei stolz auf das Engagement des Naturvereins Brachelen, dass das Projekt die Jury überzeugt habe und die Menschen im Kreis jetzt für diesen Dritten Ort eine Förderung von bis zu 50.000 Euro für ein Jahr bekommen können. Das Projekt des Vereins wird den Ort Brachelen und sicherlich auch die Stadt Hückelhoven in kultureller Hinsicht sehr bereichern.

Ein breites Engagement an Künstlern und Kulturschaffenden sowie die Vereine und Gruppen im Ort werden in Zukunft verschiedenste Ideen zur Kulturförderung in der ältesten noch erhaltenen Mühle in Brachelen eine Heimat finden lassen. „Neben dem eigenen Zuhause und der Arbeit haben wir somit demnächst einen Ort, der ganz neue Möglichkeiten bietet, sich zu treffen, auszutauschen und gemeinsam Kultur zu erleben.“

Auch der FDP-Abgeordnete Stefan Lenzen ist erfreut, dass Brachelen die Jury begeistern konnte, „Es freut mich sehr, dass der Heimat- und Naturverein unter der zahlreichen Bewerbern ausgewählt wurde und sich Brachelen nunmehr auf einen kulturellen Begegnungsort freuen kann“, erklärt Lenzen.

Mehr von Aachener Zeitung