Hückelhoven: Konkrete Pläne: Einkaufsareal auf dem Gelände des Glück-Auf-Stadions

Hückelhoven: Konkrete Pläne: Einkaufsareal auf dem Gelände des Glück-Auf-Stadions

Holger Loogen drückt sich klar aus: „Das steht wirklich nicht morgen, nicht übermorgen und auch nicht in diesem Jahr an.“ Der Leiter des Amtes für Kultur- und Stadtmarketing der Stadt Hückelhoven nimmt damit Stellung zu Befürchtungen, die immer wieder zu hören sind und die zuletzt beim Jugendtag von Borussia Hückelhoven laut geworden waren.

Dass nämlich schon in nächster Zeit der Rasen- und Aschenplatz am Landabsatz für sportliche Betätigungen geschlossen und stattdessen für die gewerbliche Nutzung im Rahmen der Erweiterung des Hückelhoven Centers (HC) genutzt werden soll.

Gewerbliche Nutzung

Richtig ist, dass im Rahmen der Stadtentwicklung das Areal der beiden Sportplätze für gewerbliche Nutzung vorgesehen ist. Und richtig ist auch, dass schon konkrete Planungen auf dem Tisch liegen und konkrete Verhandlungen dazu laufen. „Auch bei der Neuentwicklung auf den Sportplätzen im Hückelhovener Zentrum sind wir einen Schritt weiter gekommen. Der Modepark Röther beabsichtigt, sich in Hückelhoven deutlich zu vergrößern und möchte dort als Investor mit namhaften weiteren Mietern ein neues Einkaufsareal realisieren“, hatte Bürgermeister Bernd Jansen (CDU) beim Neujahrsempfang der Stadt verkündet. Man stehe, sagt Loogen, dabei „am Anfang des Verfahrens“.

Natürlich ist parallel zur Neuentwicklung des Sportplatzgeländes die Schaffung einer neuen Sportanlage geplant: Sie wird einschließlich Umkleidehaus auf dem Areal von Schacht 3 in Richtung Millich vom Landabsatz her gesehen hinter der ebenfalls auf dem Gelände geplanten Arena realisiert werden. Das dafür notwendige Gelände hat die Stadt vor einiger Zeit günstig erwerben können.

„Die Verantwortlichen von Borussia Hückelhoven werden über den Stand der Dinge ständig auf dem Laufenden gehalten“, sagt Loogen. Bürgermeister Jansen und der Vorstand des Stadtsportverbandes treffen sich zu einer Besprechung über den Stand der Dinge mit den Vertretern der Vereine, die die Anlage am Landabsatz derzeit nutzen, am Donnerstag, 9. März, im Glück-Auf-Stadion. Der FC Borussia wird dieses und weitere Gespräche mit den Vorstandsmitgliedern Björn Skupin, Peter Greven, Erich Hammermeister und Olaf Beirowski begleiten.

(kalauz)
Mehr von Aachener Zeitung