Heinsberg: Knifflige Elektro-Rallye entlang der Rur und Maas

Heinsberg: Knifflige Elektro-Rallye entlang der Rur und Maas

Dass sie die Teilnehmerzahl aus dem vergangenen Jahr toppen werden, da sind sich die Vertreter der Heinsberger E-Mobilitäts-Initiative sicher. Zur 4. E-Rallye hätten sich bereits knapp 40 Teilnehmer angemeldet.

Bei der dritten Auflage der Rallye waren ebenfalls knapp 40 E-Mobilisten dabei. Und noch können sich weitere Halter elektrisch betriebener Fahrzeuge anmelden. Die E-Rallye rollt am Sonntag, 15. März, um 12 Uhr auf der Borsigstraße an. Dann findet auch das Heinsberger Industriefest statt.

Bei der Rundfahrt geht es nicht ums Tempo. Auf der Strecke, die entlang der Rur und Maas ins niederländische Limburg führt, müssten die Teilnehmer mehrere knifflige Aufgaben lösen, sagt Christian König, der sich die Route und die Aufgaben ausgedacht hat. Die Fragen drehen sich um die Sehenswürdigkeiten, die entlang der Strecke zu sehen sind. Welche das sein werden, wollte König noch nicht verraten. Wer dabei und bei einem Segway-Parcours die meisten Punkte sammelt, gewinnt die Rallye. An dem Segway-Parcours können sich auch Zuschauer und Besucher versuchen. Und Technikinteressierte können sich auf Fachgespräche an den E-Zapfsäulen freuen. Die Teilnehmer haben die Wahl zwischen zwei unterschiedlich langen Strecken: die Kurzstrecke über 55 Kilometer und die Langstrecke über 78 Kilometer.

Auf eine dieser beiden Strecken werden auch Bürgermeister Wolfgang Dieder und Erster Beigeordneter Jakob Gerards im E-Mobil der Stadtwerke Heinsberg gehen. „Eine Riesen-Gaudi“, erwartet Dieder. Teilnehmen können laut Veranstalter alle Fahrzeuge, die „nachhaltig“ angetrieben werden: Elek-troautos, Plugin Hybrids, Wasserstoffautos und brennstoffzellenbetriebene Autos.

(ger)