Kita Merbeck: Neues Teammitglied auf vier Pfoten

Kita Merbeck : Neues Teammitglied auf vier Pfoten sehnlichst erwartet

Von den Kindern seit Wochen herbei gefiebert, war der Beginn des neuen Kindergartenjahres ein großes Ereignis. Anton, ein Golden Retriever-Welpe, hatte seinen ersten „Arbeitstag“ in der Städtischen Kindertageseinrichtung Merbeck. Seit seiner Geburt am 21. Mai beobachteten die Kinder per Fotos und Videos die Entwicklung des Welpen.

Die Kindertagesstätte hat es sich nach Abstimmung mit dem Träger, der Stadt Wegberg, zur Aufgabe gemacht, die pädagogische Arbeit tiergestützt zu ergänzen. Natur und Tiere sind ein wichtiger Bestandteil der pädagogischen Arbeit. Auf dem Weg zur Naturpark-Kita soll Anton ein wertvoller, lebendiger und anschaulicher Partner auf vier Pfoten für Erzieher und Kinder sein.

Der Hund gehört der Kita-Leiterin Beate Hüllen und lebt bei ihr. In der Prägephase wird er erst einmal an die Kinder, ihr Verhalten und ihre Lautstärke gewöhnt. Sein fester Platz ist im Büro der Leiterin. Von dort aus besucht er zeitweise in Begleitung einer Erzieherin die Kinder draußen oder in den Gruppen.

Da das langfristige Ziel ist, ihn als Therapiehund einzusetzen, wurde viel Augenmerk auf die Zuchtstätte gelegt. Die Kinder wurden und werden im Projekt „Hund“ intensiv auf den Umgang, das Verhalten und die Körpersprache von Hunden vorbereitet. Der Umgang mit dem Tier in der Einrichtung erfüllt aus Sicht der Kolleginnen im Kita-Team mehrere positive Faktoren. Zum einen lernen sie die Körpersprache sowie die Regeln im Umgang mit Hunden kennen und deuten.

Zum anderen stärken der Umgang und das Zusammensein mit Anton die Kinder in weiteren Kompetenzen wie z.B. Rücksichtnahme, Verantwortungsgefühl und Empathie. Der Hund wird von seiner Seite aus die Kinder (natürlich völlig unvoreingenommen) annehmen und ihnen Zuneigung und Aufmerksamkeit schenken, was gerade für sehr lebhafte und unruhige Kinder eine positive Erfahrung sein soll. Hunde nehmen alle Kinder unvoreingenommen an, unabhängig von Sprache, Herkunft, Aussehen oder eventuellen Handicaps.

Darüber hinaus unterstützt Anton im Bereich der alltagsintegrierten Sprachförderung, da der Hund den Kindern viele Anlässe bietet, zu sprechen, egal ob mit ihm oder über ihn. Alle sind gespannt auf die weiteren Erfahrungen mit dem neuen „Teammitglied".

Mehr von Aachener Zeitung