Hückelhoven: Kita-Ausbau: Ein Kraftakt für Hückelhoven

Hückelhoven: Kita-Ausbau: Ein Kraftakt für Hückelhoven

Die Lage ist ernst: Das Deutsche Jugendinstitut geht davon aus, dass bis zum Jahr 2020 der Bedarf an Plätzen für die Betreuung von Kindern unter drei Jahren (U3) als auch die für Kinder von drei Jahren und älter (Ü3) auf 350.000 — wohlgemerkt zusätzliche — Plätze steigen wird.

Auch in Hückelhoven ist die Situation mehr als angespannt: Zum ersten August weist der Ü3-Bereich 102 Fehlplätze aus, die Anzahl der Plätze für die U3-Betreuung wird von derzeit 298 Plätzen in den nächsten Jahren auf 405 Plätze ausgeweitet. Ganz freiwillig lässt die Stadt sich auf diesen Kraftakt nicht ein: Seit die Eltern einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für ihr Vorschulkind haben, drohen der Kommune Regressansprüche zum Beispiel für den Verdienstausfall eines Elternteiles, wenn kein Betreuungsplatz für das Kind angeboten werden kann.

Die Stadt Hückelhoven macht jetzt also Nägel mit Köpfen beim Ausbauprogramm für die Kindertagesstätten. Im Jugendhilfeausschuss wurden die einzelnen Projekte noch einmal vorgestellt.

Die städtische Kita an der Fichtenstraße 1 in Hilfarth wird ausgebaut. Zurzeit werden dort in zwei Gruppen insgesamt 50 Ü3-Plätze angeboten Vom 1\. August, also vom neuen Kindergartenjahr an, wird eine zusätzliche „Interimsgruppe“ mit 25 zusätzlichen Ü3-Plätzen eingerichtet.

Parallel zum Interimsbetrieb soll die Einrichtung baulich um eine Gruppe mit 20 Plätzen, sechs U3- und 14 Ü3-Plätze, erweitert werden. Der neue Gruppenraum soll zum Beginn des Kindergartenjahres 2019/2020 fertig sein. Für die Realisierung stehen Fördergelder von knapp 234 000 Euro zur Verfügung.

Der Waldkindergarten „Frischlinge“ An Romersmühle in Hückelhoven besteht in privater Trägerschaft seit 1\. August vergangenen Jahres. Nach Gesprächen mit der Leitung der Einrichtung soll der Kindergarten um eine Gruppe erweitert werden. Zurzeit ist die eine Gruppe mit 20 Ü3-Plätzen voll belegt, die Warteliste reicht bis in die kommenden Jahre hinein.

Mit der neuen Gruppe sollen sechs U3- und 14 Ü3-Plätze geschaffen werden. Dafür muss auch die vorhandene Schutzhütte erweitert werden. Im Haushalt 2018 sollen dafür 25\.000 Euro als Zuschuss eingeplant werden.

Das Familienzentrum der Arbeiterwohlfahrt Im Rhin in Hückelhoven wird um eine sechste Gruppe erweitert. Hier sollen zusätzlich 25 Plätze für Kinder im Alter von drei Jahren und älter geschaffen werden.

Die Lebenshilfe wird in unmittelbarer Nähe zur Grundschule Im Weidengrund in Ratheim ihre erste Kindertageseinrichtung in Hückelhoven bauen. Die ursprünglich für zwei Gruppen geplante Einrichtung wird der angespannten Lage wegen jetzt um eine Gruppe erweitert, so dass dort nach der Fertigstellung im Sommer kommenden Jahres insgesamt 60 Plätze für die Betreuung von Kindern ab drei Jahre zur Verfügung stehen werden.

Die Kosten für den 725 Quadratmeter großen Neubau werden mit 1,982 Millionen Euro beziffert. Wegen der besonderen topographischen Lage des Kindergartens sei der Neubau, so Josef Viethen, „eine Herausforderung“.

Was für den Architekten der Einrichtung der Lebenshilfe gilt, trifft auch für die Verantwortlichen der Stadt zu: Das Kindergartenausbauprogramm ist eine Herausforderung.

Mehr von Aachener Zeitung