Heinsberg: Kirchenkabarett: Die andere Seite von Martin Luther

Heinsberg: Kirchenkabarett: Die andere Seite von Martin Luther

Das bevorstehende 500-jährige Reformationsjubiläum wirft seine Schatten voraus. Soll der Reformator Martin Luther wirklich gesagt haben: „Und wenn die Kirch‘ voll Lauheit wär, hier stehe ich und kann nicht mehr“? „Niemals!“ — sagen Martina und Thomas Kreßner, Theologenpaar aus Jülich.

Sie beleuchten, besingen und befeuern in ihrem aktuellen Kabarettprogramm die Person Martin Luther nicht nur in seiner Furchtlosigkeit und unerschütterlichen Glaubensgewissheit, sondern auch andere Seiten von ihm, die zum Schmunzeln und zur Nachdenklichkeit verleiten. Die beiden Kabarettisten werden musikalisch unterstützt von Helmut Kleinbauer, Organist und Musiklehrer.

Dr. Thomas Kreßner war über 30 Jahre in Jülich als Pfarrer mit Neigung zum Kirchenkabarett tätig und in der Rheinischen Landessynode regelmäßig als kabarettistischer Schlussredner präsent. Seine Ehefrau Martina arbeitete als Religionspädagogin.

Die Veranstaltung findet am Donnerstag, 11. Februar, ab 20 Uhr im Rahmen des diesjährigen Kulturprogramms der Evangelischen Kirchengemeinde statt. Eintrittskarten gibt es für 6 Euro im Vorverkauf bei der Buchhandlung Gollen-stede, Hochstraße 127 in Heinsberg, und im Gemeindebüro der Evangelischen Kirchengemeinde, Erzbischof-Philipp-Straße 12 in Heinsberg, sowie an der Abendkasse.

Mehr von Aachener Zeitung