Heinsberg-Kempen: Kirchenchor Cäcilia Kempen: Festkonzert zum Jubiläum

Heinsberg-Kempen: Kirchenchor Cäcilia Kempen: Festkonzert zum Jubiläum

Mit einem Festkonzert am Sonntag, 5. November, um 17 Uhr in der Pfarrkirche St. Nikolaus beschließt der Kirchenchor Cäcilia Kempen seine Feierlichkeiten anlässlich seines 150-jährigen Bestehens. Besonders stolz ist der Chor darauf, dass er in dem doch relativ kleinen Ort immerhin 48 Mitglieder zählt.

So ist er in der glücklichen Lage, ein größeres Projekt dieser Art noch eigenständig und ohne Unterstützung von anderen Chören realisieren zu können. Unter dem Titel „Halleluja“ hat er unter der Leitung von Leon Eurlings ein breit gefächertes Programm einstudiert und freut sich sehr darauf, dieses nun dem Publikum präsentieren zu dürfen.

Der erste Programmteil ist der klassischen Musik gewidmet. Hier wird das „Ave verum“ von Mozart genauso zu hören sein wie das „Halleluja“ von Händel. Darüber hinaus dürfen die Zuhörer auch gespannt auf die Aufführung des „Cantique de J. Racine“ sein, welches von Xavier Scheepers am Altsaxophon und von Ed Coenen am Klavier begleitet wird. Scheepers wird zudem als Solist zu hören sein, dann begleitet am Klavier von Theo Krings, dem Leiter der Jugendmusikschule Heinsberg. In einem Intermezzo werden die jungen Sänger Markus Bartz und Amelie Krings das Publikum ebenfalls in ihren Bann ziehen.

Im zweiten Teil des Konzerts wird moderne und populäre Chormusik zu hören sein. Das „Adiemus“ ist hier sicher ein besonderes Highlight. Aber auch das bekannte „Hail Holy Queen“ aus „Sister Act“ und „Halleluja, sing ein Lied“, mit dem die Gruppe Milk & Honey im Jahr 1979 den Grand Prix gewann, gehören zu den Liedern, die sowohl dem Chor als auch dem Publikum im Ohr bleiben werden.

Neben den bereits erwähnten Musikern wird Markus Hausmanns die Sänger am Schlagzeug begleiten.

Die Zuhörer dürfen sich also auf ein abwechslungsreiches Programm freuen. Der Eintritt zum Konzert ist frei. Der Chor würde sich jedoch über Spenden freuen, um die Kosten für das Konzert decken zu können.

Mehr von Aachener Zeitung