Hückelhoven-Doveren: KG Tipp Doveren sorgt für eine rasante Galasitzung

Hückelhoven-Doveren: KG Tipp Doveren sorgt für eine rasante Galasitzung

Es war ein tolles Bild, als die komplette Gesellschaft der Karnevalsgesellschaft Tipp Doveren in das neue Dorfgemeinschaftshaus zur Galasitzung einmarschierte. Angeführt wurde die Gruppe vom Trommlercorps Leonardo, dann folgten die einzelnen Gruppierungen der Gesellschaft, die Tanzgruppen, die Frauen, das Männerballett und das Tanzmariechen Celina Thönissen.

Natürlich durfte Christel Symanski nicht fehlen, die seit Jahren der Motor bei Tipp ist und auch in diesem Jahr wieder in der Funktion als Sitzungspräsidentin begeisterte. Sie stellte alle Aktiven der Galasitzung vor, sprach von Veränderungen im Vorstand und verstand es auch diesmal wieder, die närrischen Akzente in einer gelungenen Galasitzung zu setzen.

Mit dem Bühnenspiel von „Leonardo“ fing alles an. Dann folgte eine Darbietung nach der anderen. Das Kinderprinzenpaar Leonie und Finn wirbelte über die Bühne, danach das Tanzmariechen Celina Thönissen.

Bernd Heiss vom Verband der Karnevalsgesellschaften der Erkelenzer Lande war angereist, zwei verdiente Karnevalisten zu ehren: Es waren Gerd Uttig für 22 Jahre und Rosi Keim für 11 Jahre. Präsidentin Christel Symanski begeisterte zusammen mit Uschi Sender als Karnevalistinnen der Frauengemeinschaft Doveren mit einem gekonnten Sketch, ehe der Showtanz der Tanzgarde 1 sich als echter Hingucker erwies.

Damenwelt begeistert

Das Männerballett von Tipp, die „Rohdiamanten“, hatte seinen großen Auftritt und begeisterte insbesondere die Damenwelt. Und „Mark Laurenz“ aus Doveren unterstrich mit mehreren Auftritten sein Talent auf der närrischen Bühne. Aus Baal kamen die „Haiheels“ und gefielen ebenso wie die Garde aus Schaufenberg. Nancy Frank und Klaus und Arnd Holten als „Jonges van de Hegge“ wurden ebenfalls reichlich gefeiert — und kurz vor Mitternacht kam dann auch noch De bonte Pitter aus Belgien.

Klar wurde: Bei Tipp Doveren ist man bestens auf die Session vorbereitet. Diesen Eindruck hatten alle Besucher im Saal.

(koe)
Mehr von Aachener Zeitung