KG Brökeler Kappehäuer: Karnevalistischer Start in Brachelen

KG Brökeler Kappehäuer: Närrischer Ausnahmezustand ausgerufen

Zwar ist der Start der Narrenzeit am Elften im Elften schon ein paar Tage vergangen, aber bekanntlich ist bis Aschermittwoch neben weihnachtlicher Besinnlichkeit auch närrischer Ausnahmezustand angesagt. So präsentierte die KG Brökeler Kappehäuer aus Brachelen ihren „Kappehäuer Ovend“.

Pünktlich um 20\.11Uhr war der Kaisersaal in Brachelen nahezu bis auf den letzten Platz gefüllt, und der Abend konnte starten. Die kleine Showtanzgruppe der Karnevalsgesellschaft machte den Anfang, und das furios. Mit ihrem Motto-Tanz „Dancing Girls“ und den dazu passenden funkelnden Paillettenoutfits sorgte sie für ordentlich Stimmung.

Im Anschluss folgte der nicht ganz so schöne Teil. Denn das Dreigestirn der vergangenen Session in Person von Prinz Karl I., Jungfrau Franka I. und Bauer Herbert wurde von der KG und dem gesamten Publikum verabschiedet und sozusagen in den karnevalistischen Ruhestand geschickt. Bedauerlicherweise steht die Karnevalsgesellschaft in diesem Jahr ohne Dreigestirn oder Prinzenpaar dar.

Umso ausführlicher dankte Moderator Manni Kierberg allen dreien nochmal für die gemeinsame Zeit und für ihr überaus großes Engagement.

Nach dem ersten emotionalen Teil des Abends waren dann die Lachmuskeln gefragt. „D´r Tulpenheini“ alias Roland Paquot war extra aus dem belgischen Eynatten angereist. Schnell legte er los und nahm sich gerne auch einmal selbst auf die Schippe.

Zweiter emotionaler Höhepunkt war die Verabschiedung von Hedwig Coenen – oder wie die meisten sie nennen: „Et Fussisch Julche von Brökele“, in Anlehnung an ihr karnevalistisches Vorbild aus Köln. Ihre 28\. Session in diesem Jahr wird auch gleichzeitig ihre letzte sein. Zur KG gekommenwar sie vor 29 Jahren, als sie und ihr Mann das Prinzenpaar in Brachelen waren. Die Liebe zum Karneval war damit geboren. Seitdem hat sie die Karnevalsgesellschaft nicht nur musikalisch bei allen auswärtigen Auftritten begleitet.

Nun stand die gebührende Verabschiedung an. Ihr letzter Auftritt an diesem „Kappehäuer Ovend 2018“ war aber trotz der Wehmut ein wahrhaft würdiger Abschied und Höhepunkt zugleich.l

Mehr von Aachener Zeitung