Heinsberg-Kempen: Kempener Triathlet ist für die WM gerüstet

Heinsberg-Kempen: Kempener Triathlet ist für die WM gerüstet

Die Weltmeisterschaften in Rotterdam hat er noch vor sich, aber schon jetzt spricht Triathlet Hermann-Josef Limburg aus Kempen von seinem erfolgreichsten Jahr.

Die deutschen Meisterschaften über die Halbdistanz in seiner Altersklasse 55 konnte er nämlich schon für sich entscheiden, und auf der Sprintdistanz am Wochenende in Köln reichte es auch für einen Platz auf dem Treppchen. Limburg wurde Dritter.

Bei den deutschen Meisterschaften über die Halbdistanz in Immenstadt im Ostallgäu lag Limburg nach 1,9 Kilometer Schwimmen noch auf Platz vier, konnte sich bei der 85 Kilometer langen Radausfahrt aber schon auf Rang zwei verbessern. Beim abschließenden Lauf über 20 Kilometer holte er schließlich einen Vorsprung von 1:25 Minuten auf seinen nächsten Verfolger heraus. 4:38:07 Stunden brauchte er bis zum Sieg, und zu der Goldmedaille gab es für ihn dann auch noch die traditionelle Kuhschelle des Allgäu-Triathlons.

Austragungsort der Sprintdistanz war die Regattabahn am Fühlinger See bei Köln. Auch hier musste Limburg die schnellsten Schwimmer über die Distanz von 750 Metern ziehen lassen. Den Abstand zu den beiden Führenden konnte er zwar beim 20 Kilometer langen Radfahren und dem abschließenden Lauf über 5 Kilometer verkürzen, sie jedoch nicht mehr einholen. Am Ende wurde es mit einer Zeit von 1:06:07 Stunden ein dritter Platz.

Vom 14. bis 17. September bilden Weltmeisterschaften in Rotterdam über die gleiche Distanz den Höhepunkt und Abschluss der Saison. „Sicherlich ist es ein Traum, einen Treppchenplatz zu erreichen“, sagt Limburg. „Dafür geht man bei solchen Titelkämpfen an den Start. „Sollte es ein Platz unter den besten Zehn werden, wäre ich in dem mit 84 Sportlern besetzten Feld sicherlich auch zufrieden“, räumt er ein.

(anna)
Mehr von Aachener Zeitung