Karnevalistisches Jubiläum: VKEL-Verbandsabend in Hilfarth

Karnevalistisches Jjubiläum : VKEL darf kräftig feiern

Auf eine Jubiläumssession kann die Vereinigung der Karnevalsvereine der Erkelenzer Lande (VKEL) zurückblicken. Schließlich wurde sie vor fünf mal elf Jahren gegründet, um das Brauchtum Karneval zu fördern. Aus diesem Grund richtete der VKEL in diesem Jahr den Verbandsabend selber aus.

Vorsitzender Jürgen Boix stellte den diesjährigen Sessionsorden vor, den er den anwesenden Tollitäten und den Vereinsvertretern gerne überreichte. Es war ein prächtiges Bild, alle Tollitäten bei Sodekamp-Dohmen auf der Bühne zu sehen. Es wurde deutlich, dass sich niemand um den Karneval sorgen muss. Der vorgestellte Orden zeigt Wappen aller Mitgliedsgesellschaften aus dem Verbandsgebiet und die Wappen der Städte und Gemeinden der Mitgliedsvereine. Boix hatte alle Hände voll zu tun, den Prinzenpaaren den Sessionsorden zu überreichen. Er war froh, als ihn Manfred Holten von den Hilfarther Trötemänn ablöste und die Moderation im Saal übernahm.

Anschließend folgte ein buntes Bühnenprogramm mit den Musikern Klötschköpp, Sang& Klanglos, HatWat und Zollhus Colonia. Auch Peter Kerscher mit seiner „Dolly" hielt eine beeindruckende Rede, ehe „Ene Schwadlapp“ den Saal zum Lachen brachte. Da wollte die Prinzengarde der Erkelenzer Karnevalsgesellschaft nicht abseits stehen – und auch die Tanzgarden der Hückelhovener Karnevalsgesellschaft, die TSG Lövenich-Baal und die KüKaGe aus Kückhoven trugen zur Stimmung bei. Abschließend tanzte sich das Tanzmariechen Laura Joswig der Karnevalsgesellschaft Tipp Doveren in die Herzen der Besucherinnen und Besucher. Und das Herrenballett von den Immerather Seekschürgern setzte zum Thema „Lost in Space" einen weiteren Höhepunkt.

Die Regie der Sitzung hatte Josef Brands von der TSG Lövenich-Baal übernommen.

(koe)
Mehr von Aachener Zeitung