Heinsberg-Karken: Karkener zeigt seine Zeichnungen im Heimatmuseum

Heinsberg-Karken: Karkener zeigt seine Zeichnungen im Heimatmuseum

Im Grunde erfüllte sich der 90-jährige Hermann Windeln mit der Ausstellung seiner Zeichnungen im Heimatmuseum einen Lebenstraum. Das Zeichnen ist mehr als ein Hobby, es ist seine große Leidenschaft. Sein Talent entdeckt der junge Hermann Windeln im Kriegslazarett in Rothenburg.

Der junge Soldat malte mit einem Bleistift auf Feldpostpapier und hielt die Erinnerungen der Kriegstage auf diese Art fest.

Nach der Rückkehr aus dem Lazarett geriet das Zeichnen in Vergessenheit — es blieb ihm keine Zeit fürs Hobby: Im elterlichen Landwirtschaftsbetrieb war Arbeit angesagt. Später übernahm Hermann Windeln den Betrieb bis zum Rentenalter. Sein Sohn Leo hat das Talent vom Vater geerbt — er ist ein bekannter Künstler. Auch Leo unterbrach für einige Jahre sein Hobby — und entdeckte die Leidenschaft fürs Zeichnen dann nach vielen Jahren wieder. Dies muss wohl auch für den Vater ein Signal gewesen sein, es seinem Sohn gleichzutun.

Im Alter von 80 Jahren griff er wieder zum Bleistift. Pferde, Kühe, Hühner, Blumen aus seinem Garten, Motive der Feldarbeit und Bilder von Landwirtschaftsmaschinen brachte er auf Papier. Die Familie und Freunde zeigten sich begeistert vom Talent. „Wenn dieses Talent in jungen Jahren gefördert worden wäre, dann wäre er heute ein großer Künstler“, ist sich seine Familie sicher.

Bald darauf organisierte Windeln mit den Vertretern des Heimatmuseums die Ausstellung. Die ersten Zeichnungen aus dem Kriegslazarett sind beeindruckend und spiegeln die Kriegswirren wieder. Aber auch die Zeichnungen mit Landschaftsmotiven, den Kirchen seiner Heimat zwischen Karken und Waldfeucht, Bachläufen, Wegekapellchen, die Haarener Klus und besonders Waldfeuchter Motive ließen die Besucher im Heimatmuseum staunen. Es sind Zeichnungen, die bei vielen Betrachtern Erinnerungen hervorrufen. Die Bewunderung für den 90-Jährigen war am Tage der Sonderausstellung groß, und alle Besucher zollten dem Künstler großes Lob.

(agsb)
Mehr von Aachener Zeitung