Karate: Mit Technik und Schnelligkeit zum Sieg

Karate-Sport : Mit Technik und Schnelligkeit zum Sieg

Blitzschnell und doch höchst konzentriert bewegt sich Angelina Korsten mit allen Teilen ihres Körpers um die eigene Achse, um diese Bewegung dann quasi in der nächsten Sekunde spontan wieder „einzufrieren“.

Mit der perfekten Präsentation ihrer sogenannten Katas, einer Abfolge festgelegter Angriffs- und Abwehrtechniken, hat sie sich sich gerade im österreichischen Bregenz den Titel der Vizeweltmeisterin im traditionellen Karate gesichert.

In der Kategorie Hardstyle belegte die 13-Jährige zudem den dritten Platz. Ihre Schwester Celina (16) freute sich in beiden Kategorien über Platz fünf, und ihr Trainer Victor Stolz wurde Fünfter im traditionellen Karate bei der Weltmeisterschaft der World Kickboxing and Karate Union (WKU), einem der großen internationalen Karateverbände.

Angelina Korsten musste sich im Finale einer Teilnehmerin aus den USA geschlagen geben. „Oben wird’s ganz dünn“, tröstet sie ihr Trainer. „Da entscheiden nur noch Kleinigkeiten.“ Zudem müsse man bedenken, dass vor allem in den USA Sportkarate Teil des Unterrichts in spezialisierten Highschools sei, wohingegen dieser Sport hier allein als Hobby in der Freizeit ausgeübt werden könne. „Die USA und Kanada waren folglich auch die starken Nationen bei dieser Weltmeisterschaft“, erklärt Victor Stolz. 

Vor fünf Jahren haben die beiden Schwestern, die in Wassenberg-Orsbeck leben, die Sportart Karate für sich entdeckt. Nicht ganz von ungefähr, denn auch ihre Eltern Günter und Steffi Korsten haben diesem Hobby früher gefröhnt. Seit Mai vergangenen Jahres trainieren sie jetzt ganz intensiv, bei Sportkarate Wegberg mit Victor Stolz. Schon wenig später waren sie bei den internationalen deutschen Meisterschaften im Hunsrück erfolgreich, Angelina mit zwei ersten Plätzen und Celina mit Platz eins im traditionellen Karate und der Vizemeisterschaft im Hardstyle.

Angelina Stolz gelang bei der Karate-WM der WKU gleich zwei Mal der Sprung aufs Treppchen. Mit zwei Medaillen kehrte sie aus Bregenz zurück. Foto: Anna Petra Thomas

Um für die Weltmeisterschaft weiter Punkte zu sammeln, reisten ihre Eltern mit ihnen quer durch Deutschland. Und das Vorhaben gelang, beide hatten ihren Platz in der Nationalmannschaft und konnten sich dank der Unterstützung von Bürgermeister Manfred Winkens sowie von Sponsoren aus Wassenberg, Wegberg und Mönchengladbach auf den Weg nach Bregenz machen. „Die Fahrt, die Startgebühren und die Unterbringung der Kämpfer konnten wir so bestreiten“, erklärt Vater Günter Korsten dankbar. 

Die guten Platzierungen, die alle drei mit nach Hause gebracht haben, sind der Lohn harter Trainingsarbeit. Fünf Mal die Woche fahren die Korstens um 15 Uhr nach Unterrichtsende in der Betty-Reis-Gesamtschule in Wassenberg Richtung Wegberg ins Lippold-Haus, wo die Sportkarate-Schule von Victor Stolz ihren Sitz hat. Wüsste man nicht, was hier trainiert wird, könnte man zunächst an einen kleinen Ballettsaal denken. Aber schnell wird klar, dass auch für die Karate-Disziplin Kata, die Angelina und Celina Korsten für sich gewählt haben, ein großer Spiegel notwendig ist. „Da muss alles perfekt sitzen“, sagt der Trainer. Und ob das sitzt, kann er mit seinen Schützlingen am besten vor einem Spiegel überprüfen. 

Victor Stolz (28), der in Heinsberg-Karken lebt, hat vor 20 Jahren schon mit diesem Sport angefangen, zunächst in Wegberg-Klinkum. Später machte er sein Hobby zum Beruf, arbeitete in einer großen Kampfsportschule, bevor er im vorigen Jahr in Wegberg seine eigene Schule gründete. Hier haben Angelina und Celina Korsten jetzt quasi ein zweites Zuhause. Montags trainieren sie in einer Gruppe mit, dienstags bis freitags trainiert Victor Stolz mit ihnen allein. Und vor großen Wettkämpfen trainieren die drei sogar täglich zusammen, auch an den Wochenenden.

So auch gerade jetzt wieder, denn am kommenden Samstag, 9. November, steht für sie die deutsche Meisterschaft in Neuwied auf dem Programm. Sie ist zugleich ein Qualifikationsturnier für die Weltmeisterschaft der WKU, die im kommenden Jahr in Toronto in Kanada ausgetragen wird. Nach ihrem Erfolg in diesem Jahr setzen die drei jetzt alles daran, auch an dieser Meisterschaft teilnehmen zu können. Aber auch dafür benötigen sie wieder Sponsoren.