Heinsberg: Kampfsport auf spielerische Art

Heinsberg: Kampfsport auf spielerische Art

Zu einem wirklich außergewöhnlichen Nachmittag für Kinder und Jugendliche hat jetzt der Ju-Jutsu-Club Heinsberg in die Sporthalle an der Westpromenade eingeladen. Angeboten wurde im Rahmen eines Landeslehrganges eine „Schatzsuche im Ju-Jutsu-Land“. Die Kinder und Jugendlichen waren gespannt, und so strömten sie in die Halle an der Westpromenade.

Die Resonanz beim Landeslehrgang war bestens, über 60 junge Sportler aus den umliegenden Vereinen in Dremmen, Gangelt, Heinsberg, Eschweiler, Erkelenz sowie aus Geldern und Simmerath machten die Schatzreise unter der Leitung von Andreas Dern und Isabelle Kuckhoff vom Landesverband mit. Gespannt verfolgten die Lehrgangsteilnehmer die Informationen der beiden Leiter.

Zum Aufwärmen tummelten sich alle auf der großen Mattenboden in der Sporthalle, hielten stets Blickkontakt zu den beiden Referenten, die spielerisch die Kinder und Jugendliche selbst motivierten. Immer wieder wurde das Training kurz unterbrochen, die Schatzsuche mit Geschichten und Bildern untermalt.

Die Lehrgangsteilnehmer lernten auf spielerische Weise diverse Abwehrtechniken. Selbst die Kleinsten in der großen Runde lernten schnell und setzten ihre Kenntnisse bereits um, auch wenn so mancher Gegner noch eine Nummer zu groß war. Aber das war Ziel und Zweck der Schatzsuche, die Kinder sollten schnell Ängste überwinden. Gruppenbewusstsein, logisches Denken und Verantwortungsbewusstsein wurden spielerisch vermittelt. So endete die Schatzsuche nicht etwa mit einem Goldschatz, dennoch gab es Überraschungen für die Teilnehmer durch die Referenten. Am Ende waren alle sehr zufrieden und die Kinder begeistert von dieser ganz besonderen Schatzsuche in der Turnhalle.

(agsb)
Mehr von Aachener Zeitung