Kampfmittelräumdienst beseitigt Sprengkörper aus Birgeler Wald

Freigelegt : Spaziergänger findet Mörsergranate im Wald

Während er seinen Hund im Birgelener Wald ausgeführt hat, entdeckte ein Spaziergänger am Mittwochvormittag in der Nähe des Ossenbrucherweg Weges einen Gegenstand am Boden, der ihn verdächtig an eine Granate erinnerte.

Er alarmierte die Polizei, die zusammen mit Ordnungsamt der Stadt Wassenberg und dem Kampfmittelräumdienst anrückten. „Tatsächlich handelte es sich bei dem Gegenstand um eine Mörsergranate aus dem Zweiten Weltkrieg“, erklärte Polizeisprecherin Angela Jansen am Donnerstag auf Nachfrage unserer Zeitung.

Wildschweine oder andere Tiere hatten die Granate vermutlich auf der Suche nach Nahrung am Waldboden freigelegt, berichtet Achim Louis vom Ordnungsamt der Stadt Wassenberg. Der Weg wurde kurzzeitig gesperrt, damit ein Experte des Räumdienstes die Granate, die noch befüllt war, bergen konnte. Der Sprengkörper wurde anschließend in einen geeigneten, sicheren Behälter verfrachtet und abtransportiert.

Die Polizei und das Ordnungsamt appellieren noch einmal an die Bürger, bei solchen historischen Munitionsfunden sofort die Polizei zu verständigen und die Munition unberührt liegen zu lassen. „Auch bei Unsicherheit über den gefundenen Gegenstand sollte die Polizei kontaktiert werden“, so Louis. Vor allem sollten Sprengkörper oder Munition niemals herumtragen oder gar selbstständig zur Polizei gebracht werden.