Selfkant-Höngen: Kammerensemble der Freien Kammerphilharmonie Selfkant begeistert

Selfkant-Höngen: Kammerensemble der Freien Kammerphilharmonie Selfkant begeistert

Mit einem rundum gelungenen Konzertnachmittag stellte sich im Saal des Kulturhauses Höngen, erstmals in dieser Zusammensetzung, das Kammerensemble der Freien Kammerphilharmonie Selfkant der Öffentlichkeit vor.

Unter der umsichtigen musikalischen Leitung von Martin Gramajo wurde mit viel Engagement und beachtlichem Können ein interessantes und abwechslungsreiches Programm geboten.

Das Konzert begann mit dem „Verano portneno“ von Astor Piazzolla. Überzeugend, lebendig und zupackend stellten sich die Musiker Martin Gramajo (Klavier), Leon Hillebrands (Cello) und Elizaveta Panarina (Violine) mit der Musik des argentinischen Tangokomponisten dem Publikum musikalisch vor. Danach spielte die Violin-Solistin Elizaveta Panarina das Allegro aus der „Frühlingssonate“ von Ludwig van Beethoven. Sie erwies sich als hochrangige Künstlerin und beherrschte in begeisternder Weise ihren anspruchsvollen Part. Mit spielerischer Leichtigkeit und viel Virtuosität bewältigte sie die schwierigsten Passagen in glasklarer Intonation.

Ebenso brillant musizierte Olga Blochin als Viola-Solistin mit der Romance Nr. 5 für Bratsche und Klavier von Reinhold Ernst Glier. Martin Gramajo begleitete am Klavier mit fein nuancierter Klangabstufung und mit konzentriertem Eingehen auf die Interpretation der Solistinnen. Es folgten noch einmal zwei Kompositionen von Astor Piazzolla: „La muerte del angel“ und „Primavera portena“ in einer Bearbeitung für Klavier, Violine und Cello. Träumerisch erklang von Klavier und Violine die Mediation aus der Oper „Thais“ von Jules Massenet. Beide Künstler spielten mit traumhafter Sicherheit, ohne jeweils in Routine zu verfallen.

Zum Abschluss brachte das Kammerensemble der Freien Kammerphilharmonie Selfkant das Klavierquartett g-Moll, KV 478 von Wolfgang Amadeus Mozart zu Gehör. Das Ensemble (Klavier, Violine, Viola und Cello) meisterte die virtuosen Ansprüche des Werkes in sicherem Zusammenspiel. Hervorragend gelang das abschließende Rondo.

Lang anhaltender Beifall belohnte die hervorragende musikalische Leistung, allerdings hätte man sich mehr Publikumszuspruch gewünscht, denn Konzerte wie das im Kulturhaus sind eine absolute Bereicherung für das regionale Musikangebot im Selfkant.

Mehr von Aachener Zeitung