Hückelhoven: Jugendkirche „Factory Church“ findet ein neues Zuhause

Hückelhoven: Jugendkirche „Factory Church“ findet ein neues Zuhause

„Der Weg, auf den sich Abraham machte, war nicht einfach. Auch wir von der Jugendkirche mussten uns auf den Weg machen und wurden vor Herausforderungen gestellt“ — so hieß es jetzt, als nach einer Zeit der Eingewöhnung die neuen Räume in der „Burg“ (das alte Kirchenschiff von Sankt Lambertus) im Rahmen einer Einzugsfeier bezogen wurden.

Am Aschermittwoch hatten die Jugendlichen der „Factory Church“ ihre alten Räume im Kirchenschiff von Sankt Barbara geräumt, um so neuen Wohnraum für Geflüchtete zu schaffen. Damals waren Traurigkeit und Wehmut beim Abschied angesagt, bei der Einzugsfeier im Kirchenschiff von Sankt Lambertus hatte sich die Gefühlslage nun wesentlich verbessert.

Freude und Spaß standen im Mittelpunkt der Feier, die mit einem gut besuchten Jugendgottesdienst in den neuen Räumlichkeiten begann. Da hieß es: „Bei allen Schwierigkeiten haben wir den Mut, weiterzumachen, nie verloren.“

Das Jugendkirchenteam mit Benedikt Patzelt als Beauftragtem für Jugendpastoralarbeit an der Spitze hatte die Einzugsfeier bestens vorbereitet, und so entwickelte sie sich für die Besucher zu einem unvergesslichen Erlebnis. Das war neben einer Lasershow und der Messgestaltung durch Pfarrer Georg Kaufmann und vielen Jugendlichen nicht zuletzt ein Verdienst der Band „joy(in) Jesus“, die das Jugendkirchenteam musikalisch unterstützte.

Nach der Einzugsfeier der Jugendkirche Factory Church in St. Lambertus hatten die Besucher bei Pizza und Getränken Gelegenheit zum Gedankenaustausch, ehe „Quichotte“ — Stand-up-Künstler, Slam-Poet, Rapper und Comedian — seinen großen Auftritt zwischen Pfarrkirche und Haus Schnorrenberg hatte.

(koe)
Mehr von Aachener Zeitung