Kreis Heinsberg: „Jugend musiziert“: Mitgefiebert und durch tolle Leistung belohnt

Kreis Heinsberg : „Jugend musiziert“: Mitgefiebert und durch tolle Leistung belohnt

„Der Anteil von Schülern aus dem Kreis Heinsberg war wohl noch nie so hoch!“ Freude steht Theo Krings, dem Leiter der Jugendmusikschule Heinsberg (JMS), ins Gesicht geschrieben, aber auch den Lehrern aus seiner und aus der Kreismusikschule (KMS), die mitgefiebert haben beim Auftritt ihrer Schüler im Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“.

Ausgetragen wurde der Wettbewerb in den Musikschulen Aachen und Düren sowie in der JMS in Heinsberg. Hier standen die Kategorien Gitarre/Mandoline solo, Musical und besondere Ensembles auf dem Programm. Die größte Teilnehmergruppe waren hier die sechs Gitarristen. Zunächst hatten die drei jungen Schüler von Roman Viazovskiy ihren Auftritt. In der Altersgruppe IB, die nur am Regionalwettbewerb teilnehmen kann, sicherten sich Helena Saad aus Heinsberg und Milan Viazovskiy jeweils einen ersten Preis mit 24 Punkten.

Vom Klavier zur Gitarre

Sein Sohn habe im Alter von fünf Jahren zunächst angefangen, Klavier zu spielen. Das habe ihm jedoch nicht gelegen. „Da bot sich Gitarre an“, schmunzelt der Papa, selbst weltbekannter Gitarrist und künstlerischer Leiter des Heinsberger Gitarrenfestivals. „Mein erstes Instrument war Akkordeon, es hat auch nicht gefunkt“, erzählt er. So fingen Milan und auch Helena 2015 im Alter von sieben Jahren an, Gitarre zu spielen. „Die beiden sind einfach tolle Schüler“, sagt Viazovskiy. „Sie überraschen mich jede Woche mit tollen Ergebnissen, mit gut bewältigten Aufgaben.“

Sicherlich sei es nicht einfach, auch das eigene Kind zu unterrichten, „aber es funktioniert“.

Schon mit Erfahrung im Wettbewerbsgeschehen spielte auch Lukas Rinkens (III) als Viazosvkiy-Schüler souverän und sicherte sich mit ebenfalls 24 Punkten nicht nur einen ersten Preis, sondern auch die Teilnahme am Landeswettbewerb. „Ich bin stolz auf die drei!“, so der Lehrer. Erfolgreich waren aber auch die drei Schüler von Pavel Klyushin aus der JMS: Ebenfalls zwei erste Preise mit jeweils 21 Punkten gingen hier in Altersgruppe V an Yasmin Bennis und Devrim Günes aus Heinsberg. Carolin Kwasniok (IV), ebenfalls aus Heinsberg, erspielte sich mit 20 Punkten einen zweiten Preis.

Kategorie Musical

In der Kategorie Musical sang sich Hannah Cleef (III) aus Haaren, am Klavier begleitet von Theo Krings, zu einem ersten Preis mit 23 Punkten und damit zur Weiterleitung in den Landeswettbewerb. Hier trifft sie auf Nic Muellenberg (III) aus Wassenberg, der sich, begleitet von Frank Ollertz, das gleiche Ergebnis sicherte. Ollertz begleitete auch Elena Kemper (VII) aus Heinsberg zu einem zweiten Preis mit 20 Punkten und Julia Haag (VI), ebenfalls aus Heinsberg, zu einem zweiten Preis mit 20 Punkten. Über diese Ergebnisse freute sich mit ihnen Celine Vogt, ihre Lehrerin.

Gemeinsam in den Landeswettbewerb starten Alina Steiger aus Heinsberg und Ece Yildirim (II) aus Hückelhoven. Vierhändig erspielten sie sich in Aachen auf dem Klavier mit 23 Punkten einen ersten Preis, sehr zur Freude ihrer Lehrerin Irina Fuchs an der KMS. Hier spielt auch Raphael Gisbertz (II) aus Niederkrüchten Violine bei Lehrer Ernest Frissen. Er schaffte mit seinem Klavierpartner gar 25 Punkte und einen ersten Preis.

Stolz sind KMS und JMS aber auch auf die acht Bläser aus der Region, die in der Musikschule Düren erfolgreich waren. Begleitet am Klavier von Christine Neumann, freuten sich in Altersklasse IB die Querflötistinnen Elena Linssen aus Heinsberg über einen ersten Preis mit 23 Punkten und Lena Peters aus Heinsberg über einen zweiten Preis mit 20 Punkten. Beide sind an der JMS Schüler von Olaf Futyma. Sogar mit der Querflöte in den Landeswettbewerb spielte sich Julian Jaquet (II) aus Erkelenz. Am Klavier begleitet den Schüler von Gudula Elsenbruch (KMS) Harald Jaquet. Mit der Klarinette in den Landeswettbewerb geht Leander Jovan Birgel (III). Der Schüler von Raymond De Pauw (KMS) erzielte einen ersten Preis mit 24 Punkten. Noch einen Punkt mehr schaffte sein Bruder Aaron Lazar (V), Schüler von Vater Thomas Birgel, der ihn am Klavier begleitete.

Stolz sein kann auch der Musikverein Birgelen. Hier spielt Luan Zimmermann (II) aus Wassenberg. Mit seiner Trompete schaffte der Schüler von Bas Schobbers (JMS) 24 Punkte, damit einen ersten Preis und die Weiterleitung zum Landeswettbewerb. Ebenfalls in Birgelen spielt Ulla Biermann (IB) aus Wassenberg. Die Schülerin von Jan van Hulten (JMS) erspielte sich 20 Punkte und einen zweiten Platz. Das gleiche Ergebnis erzielte mit dem Saxophon Britta Rütten (III) aus Heinsberg, die bei Xavier Scheppers (JMS) lernt und im Musikverein Dremmen spielt. Einen zweiten Preis mit 20 Punkten gab es noch für Viktor Möller-Jessen aus Heinsberg, Trompetenschüler von Christian Waßong (JMS). Am Klavier begleitet wurden die vier Bläser von Theo Krings.

„Es macht mich besonders stolz, dass es bei den Bläsern so gut läuft“, sagt Krings. Hier würden sich jetzt die Erfolge von Bläserklassen zeigen, die in vier Grundschulen in einer Kooperation mit den örtlichen Musikvereinen eingerichtet worden seien. Zudem sei es schön zu sehen, dass in Heinsberg auch für die hohen Altersstufen noch Teilnehmer zu motivieren seien, etwa für Gitarre oder Musical. Kummer bereitet Krings, der zum Regionalausschuss „Jugend musiziert“ gehört, dass sich nur die besten Schüler anmelden. „Dabei könnten auch diejenigen, die in ihrer Altersstufe vielleicht nicht ganz vorne mitspielen, von dem Wettbewerb selbst, vor allem aber auch von der Vorbereitung immens profitieren.“

Besorgt betrachtet er die Situation der „geänderten Lebensumstände“ bei den älteren Schülern, die sich aus G8, Ganztagsschulen und dem wachsenden zeitlichen Druck ergäben. Da sehe er sich in den Bemühungen der Jugendmusikschule bestätigt, mit den weiterführenden Schulen nach Wegen zu suchen, die wieder mehr Raum für Musik zulassen würden, sagt er. Als Beispiel nennt er hier das Projekt „Eine (Musik)Schule für alle“ (EMSA), bei dem die JMS mit Kreisgymnasium und Heinsberger Realschule kooperiert und mit dem die Möglichkeiten einer engeren Verzahnung von weiterführenden Schulen und Musikschulen untersucht und weiterentwickelt werden sollen.