Jetzt kämpft Lara um den Einzug ins Finale

The Voice Kids : Jetzt kämpft Lara um den Einzug ins Finale

Die Spannung steigt, nicht nur bei Familie und Freunden, sondern vor allem in der Heinsberger Realschule, die Lara Bleilevens aus Straeten besucht, wenn sie nicht gerade bei den Proben oder Aufzeichnungen für „The Voice Kids“ in Berlin ist. Am Sonntag, 7. April, um 20.15 Uhr ist es soweit: Dann ist die zweite Show der sogenannten Battles in diesem bekannten Wettbewerb im Fernsehen auf Sat.1 zu sehen. Und dann werden alle Fans von Lara erfahren, ob sie es ins Finale geschafft hat.

Über die sogenannten Blind Auditions hatte sich die 15-Jährige für das Halbfinale qualifiziert. Zusammen mit Lena Meyer-Landrut, für deren Team sich Lara entschieden hat, ging sie in die Vorbereitung der Battles. Stargast dabei war der deutsche Popsänger und Songwriter Mike Singer.

Lara ist am Sonntag zusammen mit den beiden anderen Kandidatinnen Nino Chaduney aus Hannover und Magbule Ajvazaj aus Stuttgart zu sehen. Über diese Zusammenstellung freut sie sich sehr. „Voll glücklich“, sagt sie. „Magbule kannte ich schon, und auch mit Nino habe ich mich sehr gut angefreundet.“ Schwieriger zu lösen schien dagegen die dem Trio gestellte Gesangsaufgabe. Präsentieren werden sie am Sonntagabend den Song „Hide and Seek“ der britischen Sängerin Imogen Heap. „Den kannte ich gar nicht“, gesteht Lara. Inzwischen gefällt er ihr jedoch „ganz gut“, wie sie sagt. 

Noch schwieriger wurde es dann bei den Proben, die über zwei Wochen gingen. „Wir haben sehr viel geprobt“, gesteht Lara, auch wenn sie dabei so erkältet gewesen sei, dass sie kaum eine Stimme gehabt habe, erzählt sie. „Aber am Tag der Battles war sie wieder da!“ Gar nicht so aufgeregt wie beim ersten Auftritt sei sie gewesen, erzählt sie. Öfters geändert hätten sie im Team die Soloparts und die gemeinsam gesungenen Sequenzen, „wie es uns am besten gefallen hat“. Gedanken an Konkurrenz seien da keine aufgekommen, obwohl es ja nur eine der drei Sängerinnen ins Finale der acht von den vier Coaches ausgewählten Teilnehmer schafft. „Wir haben eher miteinander und nicht gegeneinander gesungen!“, freut sich Lara. 

Mit nach Berlin genommen hat sie auch für die Battles wieder ihren persönlichen Fanclub. Egal, wie´s ausgeht am Sonntagabend, beim Live-Finale am Ostersonntag wird Lara auf jeden Fall noch einmal zu sehen sein. „Es gibt da eine gemeinsame Eröffnungs-Performance“, verrät sie.

(anna)
Mehr von Aachener Zeitung