Interkulturelle Woche mit zahlreichen Aktionen ab 23. September

Interkulturelle Woche : Das Miteinander der Menschen fördern

Zum ersten Mal findet in diesem Jahr das „Fest der Kulturen“ als Abschlussveranstaltung der Interkulturellen Woche statt: Im Foyer und in der Mehrzweckhalle des Gymnasiums kann jeder Bürger am Sonntag, 29. September, von 11 bis 17 Uhr unter dem Motto „Hückelhoven verbindet“ Integration durch Infos und Projekte, über Musik, Tanz und Gesang, mit kulinarischen Köstlichkeiten etwa auch aus Syrien und dem Irak, durch ein Bühnenprogramm und in Mitmach-Aktionen oder in Gesprächen ganz konkret erfahren.

Die Interkulturelle Woche, die mit dem großen „Fest der Kulturen“ ihren Abschluss findet, steht in diesem Jahr unter dem Motto „Zusammen leben – zusammen wachsen“ und beginnt am Montag, 23. September, mit einer Plakatausstellung zu 70 Jahre Menschenrechte unter dem Titel „Menschen und Rechte sind unteilbar“ um 19 Uhr im C-Gebäude des Rathauses.

Landrat Stephan Pusch, der die Schirmherrschaft über die Interkulturelle Woche übernommen hat, findet deutliche Worte, wenn er die Bedeutung dieser Veranstaltung für die ganze Region hervorhebt: „Im Zuge der fortschreitenden Globalisierung sind nationale Egoismen und Alleingänge fehl am Platz, können Probleme nur im Dialog und mit Hilfe gemeinsamer Bemühungen gelöst werden.“ Die Veranstaltungen in Hückelhoven zeigten in vielfältiger Form auf, „welche Bereicherung in der Offenheit für andere Kulturen, im Zusammenleben und in einer gelingenden Integration liegt“.

Birgit Fluhr-Leithoff, die zusammen mit Petra Hudler und Andrea Kardis, die für die Abschlussveranstaltung verantwortlich zeichnen, die Interkulturelle Woche organisiert hat, hebt hervor, dass ganz besonders junge Menschen in die verschiedenen Programmpunkte einbezogen werden: „Wir lassen junge Menschen mit Flucht- und Migrationshintergrund zu Wort kommen und verweisen auf historische Beispiele, die Warnung und Mahnung zugleich sein müssen.“

Erfreulich, so Fluhr-Leithoff, sei auch, dass sich diesmal mit der Stadt Wassenberg neben Erkelenz, Heinsberg und Geilenkirchen eine weitere Kommune aus dem Kreis Heinsberg an der Interkulturellen Woche in Hückelhoven beteiligt: Dort veranstaltet die Betty-Reis-Gesamtschule auf dem Sportplatz am Wingertsberg am Dienstag, 24. September, von 9 bis 15 Uhr das „Antirassistische Fußballturnier“.

Landrat Stephan Pusch verweist auf die vielen ehrenamtlichen Helfer, die bei der Organisation der Interkulturellen Woche mitwirken und ohne die das Projekt nicht möglich wäre: „Umgesetzt werden kann das nur mit Hilfe vieler, vor allem auch ehrenamtlich agierenden Mitwirkenden aus Kommunen, aus dem Kreis, verschiedenen Organisationen und Institutionen, die auch für das lebendige Miteinander und großes Engagement stehen.“