Instrumentalverein Tüddern: Instrumentenkarussell dreht sich für Kinder im Selfkant

Instrumentalverein Tüddern : Instrumentenkarussell dreht sich für Kinder im Selfkant

Lieber Klarinette oder Piccolo-Flöte? Lieber Tuba oder Trompete? Oder doch die Pauke? Beim Instrumentenkarussell, das der Instrumentalverein Tüddern zum ersten Mal angeboten hat, konnten musikalische Kids im Alter von sieben bis zehn Jahren, die schon in der Blockflötenausbildung Talent gezeigt hatten, seit Februar ausprobieren, welcher Klang ihnen am besten gefällt und welches Instrument ihnen am besten in der Hand liegt.

Zum Abschluss des Instrumentenkarussells lud der Verein die Kinder und ihre Eltern in die Westzipfelhalle ein. Rolf Brock, Dozent und Vorsitzender des Kreismusikerbundes Heinsberg, hatte das Instrumentenkarussell begleitet und sprach mit den Kindern und den Eltern über die Erkenntnisse und Instrumentenauswahl der anwesenden Kinder. Auch die Stärken und Schwächen wurden angesprochen.

Die Jugendlichen Dana Meesen, Leni Wilms, Martim Monsanto, Paula Hörter und Ronja Laurien hörten gespannt den Ausführungen von Rolf Brock zu, der die talentierte Runde lobte. Norbert Pohl, Vorsitzender des Instrumentalvereins Tüddern sowie Jens Laurien von der Ausbildungsabteilung zeigten sich ebenso wie Rolf Brock zufrieden und der Verein hofft, nach dem Sommerferien mit der Musikausbildung auf den Wunschinstrumenten starten zu können. Rolf Brock erklärte, dass Musikdozenten des Kreismusikerverbandes Heinsberg die Jugendliche unterrichten werden.

In der Runde wurde auch Arndt Schürmann, Vorstandsmitglied der Kreissparkasse Heinsberg, begrüßt. Die KSK unterstützt das Instrumentenkarussell und die Jugendförderung.