Instrumentalverein Effeld begeistert mit Hits beim Adventskonzert

Adventskonzert : Instrumentalverein Effeld begeistert mit Hits

Zu wenig Sitzplätze gab es auch dieses Mal wieder beim Adventskonzert des Instrumentalvereins Effeld in der Herz-Jesu-Kirche, was der festlichen Stimmung jedoch keinen Abbruch tat. Alle, die ganz früh gekommen waren, konnten schon dem Nachwuchs mit Matthias Nießen (Posaun), Jakob Sonntag (Klarinette), Maximilian Bierwisch und Vinzent van der Beeck (Horn) und Philipp Sonntag (Pauke) lauschen, bevor die 45 „großen“ Musiker vor dem Altar Platz nahmen fürs Konzert.

Die Adventszeit könne zu den schönsten und besinnlichsten des Jahres zählen, erklärte Vorsitzender Bert Ramakers in seiner Begrüßung. Voraussetzung sei, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren und nicht nur dem nächsten Geschenk hinterher zu jagen. „Lässt man all die Hektik beiseite, bleiben viele schöne Traditionen, die es sich zu genießen lohnt“, erklärte er und nannte als Beispiele den Adventskranz und -kalender, die Weihnachtsmärkte oder eben auch ein Konzert, das die Effelder Musiker unter der Leitung von Thomas Lindt dann mit der „Jupiter Hymn“ von Gustav Holst begannen.

Weiter ging es mit „Last Christmas“ von der Gruppe „Wham!“, mit Filmmusik aus „The Nightmare Before Christmas“ von Danny Elfman und „Do They Know It´s Christmas“ von „Band Aid“.

Nachdem Pascal Schüren eine Weihnachtsgeschichte von Loriot vorgelesen hatte, spielte der Verein das „Concerto D´Amore“ von Jacob De Haan. In der „Cantique de Noel“ von Aldolfphe Adam bewies sich Arne Scok an seinem Geburtstag als Solist mit seinem Euphonium. Begeistert war das Publikum natürlich auch von der „Nussknacker-Suite“ von Peter I. Tchaikovsky, ebenso vom spanischen Weihnachtslied „Feliz Navidad“ und von „The Power of Love“ von der Gruppe Huey Lewis & The News. Mit „A Christmas Festival“, einem Medley aus Weihnachtsliedern von Leroy Anderson, ging das Konzert zu Ende.

(anna)
Mehr von Aachener Zeitung