Härtetest für die Lachmuskeln: Ingrid Kühne begeistert in der Westzipfelhalle

Härtetest für die Lachmuskeln : Ingrid Kühne begeistert in der Westzipfelhalle

„Die gehört einfach in den Karneval“ wurde 2010 über Ingrid Kühne gesagt. Und nun waren sich alle in der ausverkauften Westzipfelhalle einig: „Die gehört unbedingt in eine Comedy-Serie.“

Beim sechsten Comedy-Abend in Tüddern begrüßte Hubert Jessen vom Verein „Ues Tüddere“ die Besucher und besonders den Stargast des Abends: Ingrid Kühne präsentierte ihr Soloprogramm „Okay, mein Fehler“. Und gleich brach sie im Handumdrehen das Eis: „Normalerweise spielte ich mit der ersten Reihe, diesmal ist die zweite Reihe dran.“ Der Dialog mit dem Publikum gelang. Und die 49-jährige Ingrid Kühne erwies sich gleich als Frau mit Temperament erster Klasse.

Ganz nah dran am Publikum

Vor drei Jahren wagte die Künstlerin vom Niederrhein den Schritt, ein Soloprogramm auf die Beine zu stellen. Zurecht. Ingrid Kühne schießt die Pointen wie aus der Pistole, und fast im Minutentakt werden die Lachmuskeln strapaziert. Ein Markenzeichen der Ingrid Kühne ist auch die Nähe zum Publikum, sie ist fast mittendrin.

In der zweimal 50-minütigen Show in der Westzipfelhalle erlebte die Besucher rasante Geschichten aus dem Alltag. Im Mittelpunkt stand Familie Kühne selbst, besonders Sohnemann Sven und Gatte Ralf wie auch die Mutter und Schwiegermutter. Alltägliche Situationen aus dem Leben wurden mit einer gehörigen Portion Humor durchleuchtet. Es durfte unentwegt herzhaft gelacht werden. Für Szenenapplaus blieb da wenig Zeit, Ingrid Kühne brannte ein regelrechtes Feuerwerk ab.

Wie zum Beispiel in Sachen neuer Forschungsstudien. „Sitzen soll nun schädlich sein“ und „Der Stuhl soll der natürliche Feind des Lebens sein“ haute sie raus und kam von „et Höckske op et Stöckske“. Ebenfalls der Hit: Auf einer Zeitreise durch ihr Leben machte Kühne unter anderen an ihrer eigenen Führerscheinprüfung und an den Fahrten mit Sohnemann Sven Station. Auch damit traf sie genau die Lachmuskeln der begeisterten Gäste in der Westzipfelhalle.

(agsb)
Mehr von Aachener Zeitung