Heinsberg: Industriefest: Attraktionen ziehen viele Besucher an

Heinsberg: Industriefest: Attraktionen ziehen viele Besucher an

Auch im Jubiläumsjahr war das Heinsberger Industriefest wieder ein Publikumsmagnet. Besucher aus nah und fern strömten in das weitläufige Industriegebiet und erfreuten sich an den Attraktionen, die die Interessengemeinschaft Heinsberger Industriegebiet zu ihrem 20. Industriefest aufgeboten hatte.

Vom Real-Supermarkt am Ende der Humboldtstraße über die Borsigstraße und die Siemensstraße, wo zum Jubiläum das große Festzelt auf dem Schaffrath-Parkplatz aufgebaut war, bis hoch zur Industriestraße, wo die WDR-Maus zu Gast bei Bäcker Dick war, lockten zahlreiche Händler mit ihren Angeboten von A bis Z.

Von Aal bis Zitrone

A wie Aal und Z wie Zitrone hatten die Oldenburger Marktschreier im Angebot. Die norddeutschen Jungs sorgten mit flotten Sprüchen und Sonderangeboten für gute Laune. Auch wenn der Aal von Aal Ole in unserer Region noch nicht zu den Top-Rennern zählt, so war Bekanntes wie Kiwi, Träubchen und Melonen am Nachbarstand heiß begehrt. „Vorsicht, die Haare von der Kiwi kratzen im Hals“, gab der Händler der Hübschen mit auf den Weg. Ja, der Ostfriese hat halt seine eigene Methode, die Kiwi zu verzehren, da wird nix weggeschmissen.

Ebenfalls zum ersten Mal mit von der Partie waren Ralf und Lynn Schröter. Gerade eben waren die beiden aus Kanada zurückgekehrt, wo Lynn, eine gebürtige Kanadierin, ihrem Ralf das BBQ schmackhaft gemacht hatte. Ralf und Lynn boten an ihrem Imbiss an der Borsigstraße eine echte Alternative zu Döner und Bratwurst an. Das sogenannte Pulled Pork wird auf dem Barbecue-Grill schön langsam geräuchert. Wer eine Portion probierte, war begeistert.

Natürlich wurde auch für die Kinder wieder ein reichhaltiges Programm angeboten. Karussells an allen Ecken, da kam keine Langeweile auf. Das Trampolin war auch trotz des nicht so frühlingshaften Wetters stets ausgebucht.

Das Festzelt vor dem Schaffrath-Möbelhaus bot nicht nur eine Riesengaudi zur Après-Ski-Party am Samstagabend mit der Band Tollhaus, sondern auch am Haupttag des zweitägigen Industriefestes, dem Sonntag, sorgten zwei Orchester, der Musikverein Uetterath und die Trachtenkapelle Edelweiß, für gute Laune.

„Unter Polizeischutz“ war das Jubiläums-Industriefest eröffnet worden. Schick zurecht gemacht, mit überbreitem Schnäuzer und viel zu kurzen Hosen, Blaulicht auf der Mütze, flankierte Polizist Sief van Puffelen alias Kabarettist Leo Thyssen aus Eindhoven die Eröffnungsfeier im Möbelhaus Schaffrath.

Auch die Schirmherrin des Industriefestes, MdEP Sabine Verheyen, freute sich, dass die Interessengemeinschaft Heinsberger Industriefest (IHI) einen Polizisten aus Eindhoven auf Streife schickten: „Hier sind ganz augenscheinlich überzeugte Europäer am Werk.“ Verheyen zollte den Organisatoren ein großes Lob: „Ich bin ganz ehrlich, als ich mir das Programm im Vorfeld angeschaut habe, war ich von den Socken.“

Die vielen Highlights im Jubiläumsjahr begeisterten nicht nur die Europaabgeordnete, sondern auch die vielen Gäste, die auch in diesem Jahr wieder, das Fest in ihrem Terminkalender eingetragen hatten. Der IHI-Vorstandsvorsitzende, Hubert Heinrichs, dankte nicht nur den Sponsoren des diesjährigen Festes, Raiffeisenbank Heinsberg und Wohnkaufhaus Schaffrath, sondern auch Günter Kleinen vom Stadtmarketing und last but not least seinem langjährigen Weggefährten Horst Himmels, „ein Mann der ersten Stunde“, der immer noch im Hintergrund mit an den Fäden ziehe.

Mehr von Aachener Zeitung