Hückelhoven: Feuerwehrleute absolvieren „ABC 1-Lehrgang“

Feuerwehr : Sie wissen, was bei ABC-Alarm zu tun ist

23 Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr beendeten nun einen „ABC 1-Lehrgang“. Über fünf Wochen wurde den Teilnehmern der theoretische und praktische Umgang mit atomaren, biologischen und chemischen Gefahren bei Feuerwehreinsätzen nähergebracht.

ABC steht in der Sprache der Feuerwehr für die Gefahren, die durch atomare, biologische und chemische Stoffe hervorgerufen werden können. Der theoretische Unterricht bildete die Grundlage für die darauf folgenden praktischen Übungen. Gerade der Umgang mit atomaren, biologischen und chemischen Gefahren setzt ein umfangreiches Grundwissen voraus, um im Einsatz den Eigenschutz zu berücksichtigen sowie die richtigen Maßnahmen einleiten zu können.

„Das sind keine Einsätze, die innerhalb weniger Minuten abgearbeitet sind“, sagt Sven Lange, Leiter der Feuerwehr Hückelhoven. Hier steht der umfangreiche Eigenschutz im Vordergrund. Erst danach kann die eigentliche Lage bekämpft und abgearbeitet werden. Dies wurde auch den Lehrgangsteilnehmer, insbesondere bei den zahlreichen praktischen Übungen vermittelt.

Hier mussten sie bei einer angenommenen Chemielage an einem transportablen Übungsobjekt ein defektes Rohrleitungssysteme abdichten, radioaktiv verunreinigte Versandstücke aufspüren sowie bei freigesetzten biologischen Stoffen das Sichern und die Beseitigung mit den gegebenen Möglichkeiten üben.

Für die jeweiligen Einsatzlagen mussten somit auch unterschiedliche Schutzbekleidung angelegt sowie nach dem Übungseinsatz sicher abgelegt werden, ohne dass sich die Träger selber oder andere mit dem Gefahrstoff verunreinigen.

Hierzu wurde im Vorhinein an der Übungsstelle ein Absperrbereiche gebildet, wo sich nur Einsatzkräfte mit der richtigen Schutzbekleidung aufhalten und den sie später über den eingerichteten Dekontaminationsplatz gereinigt verlassen durften. „Hieran kann man erahnen, welch hoher Material, Personal und Zeitansatz nötig ist, um bei solchen Gefahrenlagen diese sicher zu begegnen“, teilte die Feuerwehr mit.

Am letzten Tag musste die Teilnehmer das Erlernte in einer schriftlichen sowie praktischen Prüfung abrufen. Hierzu war der stellvertretende Kreisbrandmeister Günter Paulzen vor Ort und überzeugte sich bei der praktischen Prüfung im Beisein von Sven Lange und Frank Bocken über das erlernte Fachwissen.

Routiniert wurde die Übungslage abgearbeitet und nach mehr als einer Stunde konnte Sven Lange allen Teilnehmern mitteilen, dass sie die Prüfung bestanden haben.

Einen großen Dank sprach Sven Lange dem Lehrgangsleiter Brandoberinspektor Christoph Breuer und seinem Ausbilderteam für die geleistete Arbeit aus.

Die Teilnehmer waren: Stadt Geilenkirchen: Tobias Göttges, Kevin Knarren.Stadt Heinsberg: Jens Schmitz. Stadt Übach-Palenberg: Thomas Kordysiak, Alexander Mahr. Aus dem Stadtgebiet Hückelhoven: Tobias Bartels, Stefan Frenken, Tim Gandelheidt, Kevin Gotzmann, Dennis Grates, Uwe Hörig, Robin Kuhnert, Jann Meerts, Hannah Meerts, Jessica Moll, Daniel Nobis, Kai Nobis, Dennis Peters, Benjamin Prell, Daniel Rütten, Philipp Schumacher, Linda Schwichtenberg, und Jan Spiller.