Höngen: Pfarrer Bohnen läuft allen den Rang ab

„Ein Solo für die Musik“ : Pfarrer Bohnen läuft allen den Rang ab

Rund 80 Besucher sorgten beim Veranstalter der sechsten Konzertreihe „Ein Solo für die Musik“ im Kulturhaus für zusätzliche „Arbeit“. Der Andrang war so groß, dass sogar die Durchgangstüre zum Treppenhaus der alten Schule geöffnet werden musste, um weitere Stuhlreihen zu platzieren.

Nicht nur bei den Hobbymusikern und den Besuchern war die Vorfreude riesengroß. Im Konzertreigen selbst stimmten teilweise die Besucher selbst den Text an. So hatte dieses sechste Konzert in der Reihe ganz besonderes Flair.

Gleich nach der Begrüßung durch Hausherrn Gottfried Engendahl (Vorsitzender Kulturverein) gab es das Highlight des Tages: Drei junge Damen aus dem Raum Gangelt, Janet Odurukwe, Lena Schippers und Melanie Taschbach, die das Trio Sharp bilden, brachten jugendlichen Charme auf die Bühne. Die drei jungen Damen waren zum ersten Mal bei „Ein Solo für die Musik“ dabei und begeisterten das Publikum gleich vollends. Mit Pop-Songs eroberten sie die Herzen ihrer Zuhörer.

Pfarrer Roland Bohnen lief jedoch allen den Rang ab. Für sein musikalisches Talent ist der Geistliche im Selfkant bekannt, er verzauberte am Sonntagnachmittag alle Anwesenden auf ganz besondere Weise. Er schwebte zusammen mit Ruth Quix über den Wolken, landete im Wilden Westen auf der County-Road und beim Gospel-Song „When the Saints go marching in“ sangen spätestens alle mit. Roland Bohnen ist ein Meister auf der Gitarre, er schien auf den Spuren von Jimi Hendrix zu wandeln. Musik ist für Bohnen eben mehr als nur ein Hobby.

Und neben Ruth Quix hatte Pfarrer Bohnen noch ein musikalisches Juwel im Gepäck: Bärbel Ehlert, eine Straßen-Musikerin aus Aachen, die gemeinsam mit Jimmy Kelly in seinem Street Orchester spielt, begeisterte auf der Violine. Da war Leidenschaft zu spüren, die Musik kam von Herzen. Es war beeindruckend, wie das Trio Bohnen, Quix und Ehlert alle in seine Bann zog.

Peter Schlitt aus Heinsberg und Marie-Claire de Vidal de St. Germain aus Dalheim präsentierten ein Special mit Country-Songs und Folks aus aller Welt. Beide drückten bereits vorangegangenen Konzerten dieser Reihe ihren Stempel auf, besonders Peter Schlitt verzaubert bei County-Songs und Irish-Folk auf dem Banjo und der Gitarre. Auch im zweiten Teil wurde Schlitts Liebe zur Musik spürbar. Hier spielte er zusammen mit Uschi Windeln (Konzertflöte), da kam Gänsehautstimmung auf. Und Peter Schlitt beweis Stehvermögen, er betrat mit Marie-Claire de Vidal de St. Germain noch einmal die Bühne.

Mit im Konzert dabei war auch Hugo Königs aus Sittard. Der Sänger und Songwriter spielte Eigenkompositionen und war zum ersten Mal im Kulturhaus.

Weiter im Programm dabei war das Trio Amare aus Maria-Hoop mit Luise Gerhards-Piotrowski, Annette van Lumig-van Keeken, Nicole Wilms-Gielkens, das Trio interpretierte Mozart und sang geistliche Lieder, glänzte Dreistimmig mit „Die Wunder dieser Welt“ und sorgte für einen grandiosen Abschluss des Tages. Alle Besucher waren sich einig: Beim siebten Konzert sind sie wieder dabei.

Mehr von Aachener Zeitung