Waldfeucht-Brüggelchen: Hexakopter blickt lautlos in den Ort

Waldfeucht-Brüggelchen: Hexakopter blickt lautlos in den Ort

Es gibt natürlich auch böse Drohnen, die wegen ihrer heiklen Mission in der öffentlichen Kritik stehen. Deshalb vermeidet Dieter Mösges offensichtlich den Begriff Drohne, wenn er von seinem Hexakopter und dessen technischen Raffinessen schwärmt.

Immerhin hat das nur wenige Kilogramm schwere Fluggerät eine digitale Leistung abgeliefert, die auch die Ortsgemeinschaft Brüggelchen begeistert. Auf der Homepage der Ortsgemeinschaft ist seit Kurzem ein dreiminütiger Videofilm zu sehen, der den 500-Seelen-Ort in der Gemeinde Waldfeucht aus der Vogelperspektive zeigt und den Betrachter zu markanten Flecken, etwa zum Kriegerdenkmal oder zum historischen Bollberg, führt. Zudem hat Dieter Mösges mit dem Hexakopter Fotos aus luftiger Distanz „geschossen“, die ebenfalls auf der Homepage zu sehen sind.

„In erster Linie hat sich die Ortsgemeinschaft, zu der die fünf Vereine im Dorf gehören, die Brauchtums- und Vereinspflege auf die Fahnen geschrieben“, erklärt Leo Mevissen von der Ortsgemeinschaft Brüggelchen. Im digitalen Zeitalter bedienen sich selbst die Brauchtumspfleger des Internets und schöpfen dessen Möglichkeiten aus, um den geneigten Blick der Öffentlichkeit auf das lokale Geschehen bzw. Geschehene zu lenken. „Vor diesem Hintergrund sind die Luftaufnahmen ein echter Appetitanreger und Hingucker“, meint Leo Mevissen.

Und für Namensvetter Peter Mevissen hat die Aktion einen weiteren Aspekt: „Das verdeutlicht einmal mehr, dass die Vereine vor Ort zusammenhalten und sich gegenseitig helfen.“ So entstand schnell der Kontakt zu Dieter Mösges, der nicht zum ersten Mal mit seinem Hexakopter Videos drehte. „Ich habe auch schon in der Gemeinde Waldfeucht, damals für den Karnevalsverein, Aufnahmen gemacht.“ Und er habe auch die neue Umgehungsstraße EK 5 gefilmt, so eindrucksvoll, dass der Kreis Heinsberg sich sogar für das Filmchen interessierte.

Während Mösges die Drohne mit ihren sechs (griechisch: hexa) Propellern raumschiffgleich durch seinen Garten schweben lässt und deren gleitende Bewegungen mit der Fernsteuerung und viel Routine kontrolliert, findet er noch Zeit, den Grund für seine nicht alltägliche Leidenschaft und technische Daten zu erläutern.

Seit acht Jahren schon ist er Mitglied der Modellfluggruppe Haaren. „So kam es, dass ich auch an dem Hexakopter Interesse fand.“ Zwei Drohnen nennt er sein eigen. Das Vorzeigestück, das gerade durch den Brüggelchener Abendhimmel düst, kostet rund 2500 Euro — allerdings ohne Kamera, die schlägt noch mal mit 1000 Euro zu Buche. Das, was der Hexakopter in einer Höhe bis zu maximal 100 Metern filmt, sieht Mösges auf seiner Videobrille — optional auch auf einem kleinen Monitor, der auf einem Stativ befestigt wird. Die Software für den Hexakopter, sozusagen das technische Herz, kann dann per Updates aktualisiert werden. Er ist ein Fluggerät mit digitalem Auge — der Hexakopter ist nun mal eine Drohne. Aber die Einhaltung der Privatsphäre war den Initiatoren bei den bewegten und nicht bewegten Bildern wichtig. „Wir haben darauf geachtet, dass keine Autokennzeichen und keine Personen zu erkennen sind.“

Auf der aktuellen Homepage ist Brüggelchen im Frühling zu bestaunen. „Aber wir möchten alle Jahreszeiten abdecken“, blickt Dieter Mösges auf die nächsten Luftprojekte. Der digitale Sommer, Herbst und Winter sollen folgen. Vielleicht auch das nächste Schützenfest.

Dieter Mösges hat ein Freizeit füllendes Hobby. Die Effektivität des Hexakopters spricht sich offenbar mehr und mehr herum. So hat auch der Mühlenverein bei dem Brüggelchener Modellflieger schon angeklopft. Die Kirchhovener Mühle — andere sollen womöglich folgen — wird demnächst vom Hexakopter ins digitale Visier genommen.

(dawin)
Mehr von Aachener Zeitung