Wegberg: Herzlicher Abschied für Realschulleiterin Karin Viethen

Wegberg: Herzlicher Abschied für Realschulleiterin Karin Viethen

Seit 2003 ist Karin Viethen Schulleiterin der Edith-Stein-Realschule in Wegberg. Jetzt geht sie in den Ruhestand. Ihre Schüler werde sie vermissen, sagt sie, und die Menschen, mit denen sie vertrauensvoll zusammengearbeitet hat.

Vor 28 Jahren kam sie als Lehrerin an die Realschule. Da verwundert es nicht, dass sich mannigfaltige Bindungen ergeben haben. „Den vielfältigen Austausch mit den Menschen, den kleinen und den großen Schülern, dem Kollegium und allen, die mit dem Thema Realschule befasst waren, nehme ich als liebste Erinnerung mit.“

Lage ist stabil

Immer war sie eine engagierte Kämpferin für das dreigliedrige Schulsystem. „Stabil“ beschreibt sie die Lage hier zufrieden lächelnd, „vor allem weil wir einen guten Austausch mit allen Wegberger Schulen haben und weil der Schulträger hinter uns steht.“ Den Forderungen nach einer Wegberger Gesamtschule haben die politischen Gremien in Wegberg erst vor wenigen Wochen ein klares „Nein“ entgegengesetzt.

Eine Frau wie Karin Viethen hat immer Pläne, das gilt auch für den Ruhestand. „Ich werde endlich Zeit finden, meinen sportlichen und künstlerischen Hobbys nachzugehen.“ In der Aula hatten sie sich alle versammelt, die Menschen mit denen sie beruflich verbunden war. Der Schulträger und das Lehrerkollegium, amtierende und ehemalige Schulleiter aus Wegberg, Ratsvertreter und Fördervereinsmitglieder, Schulpflegschaft und Schülervertreter. Karin Viethen durfte ernten. Und die Ernte war reich. Von offenem Ohr berichteten die Redner, von großem Engagement, von Warmherzigkeit, Leidenschaft, Ausdauer und Disziplin.

Bürgermeister Michael Stock attestierte ihr, die Abschlussklassen lebenstüchtig entlassen zu haben. Die Schüler dankten herzlich, der Schulpflegschaftsvorsitzende riet, den vor ihr liegenden Traum eines jeden Schülers zu genießen: „Ferien ohne Ende.“ Regierungsschuldirektor Emmo Ankel hatte die „letzte Urkunde der beruflichen Laufbahn“ mitgebracht und lobende Worte. „Nah am Kind“ sei Karin Viethen immer gewesen. In ein Blumenmeer hatten die Lehrer der Edith-Stein-Realschule die Bühne der Aula verwandelt. Das Doppelquartett Wegberg präsentierte Dank und Segenswünsche zum Abschied.

Eleni Pfeifer und Nica Popels (Klasse 7b) bezauberten mit ihrem Rap zum Zauberlehrling und die Schulband glänzte mit „Chasing Cars“ von Snow Patrol. All das genoss Karin Viethen sichtlich und wie bewegt sie war, sollte sich erst ganz zum Schluss der Verabschiedung herausstellen. Denn ganz fest war ihre Stimme nicht mehr, als sie nach vielen Dankesworten resümierte: „Ein Teil meines Herzens bleibt hier.“

Ein Nachfolger steht noch nicht fest. Nach derzeitigem Kenntnisstand sei — bedingt durch das Verfahren der Stellenbesetzung — voraussichtlich erst zu den Herbstferien mit einer Nachbesetzung zu rechnen, teilte die Verwaltung kürzlich im Fachausschuss mit. Vorerst wird das Konrektorenteam Dr. Kerstin Rückwald und Peter Spieß die Schulleitung übernehmen. Auch wenn sie sich persönlich gewünscht hätte, dass die Nachfolge geregelt sei, so Karin Viethen, „ich weiß die Schule in guten Händen.“